Reportage

Gärreste außerhalb des Dorfes lagern Plus

Auf seine Baugenehmigung hat Georg Schmitt-Degenhardt nur drei Monate gewartet.

Seit drei Jahren steht ein 3200 m³ großer Güllebehälter bei Georg Schmitt-Degenhardt aus Finnentrop im Sauerland, Nordrhein-Westfalen. „Der Behälter ist eine deutliche Erleichterung für unseren Betrieb, wir haben den Dünger dadurch sofort parat, wenn wir ihn brauchen“, sagt der Landwirt. Vorher hat er die Gärreste von zwei Biogasanlagen immer direkt ausgebracht, das waren pro Fass 40 km Hin- und Rückweg.

Die separierten Gärreste hat er selbst mit seinem Agrotruck, der 21 m³ fasst, geholt. Schmitt-Degenhardt bewirtschaftet 70 ha Acker- und Grünland. Auf sein Grünland fährt er die flüssige Phase, die feste Phase kommt auf den Mais sowie die Flächen für die neuen Weihnachtsbäume.

die Biogasbetreiber zahlen den Behälter

Der Bau...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen