top agrar plus Reportage

Genehmigungen für Stallumbau vereinfachen!

Sauenhalter Johannes Uebbing wünscht sich keine pauschalen Hilfen vom Staat. Der müsse stattdessen faire Bedingungen für den Umbau schaffen und besonders die Afrikanische Schweinepest in den Griff bekommen.

Johannes Uebbing aus Wetschen in Niedersachsen ist mit Leib und Seele Unternehmer. Bereits vor Jahren hatte sich der Landwirt intensiv mit den Zukunftschancen seines Betriebes auseinandergesetzt und die Weichen gestellt: volle Konzentration auf die Ferkelproduktion. Aus damaliger Sicht war es die richtige Entscheidung. Zwar gehören zum Betrieb stattliche 90 ha Eigenland, doch angesichts der damals geringen Erlöse im Ackerbau fiel die Wahl zugunsten der Veredlung aus. Um sich voll und ganz auf die Ferkelproduktion zu konzentrieren, lagerte er die Bewirtschaftung seiner Flächen stärker aus. Die Mais- und Roggenaussaat sowie die Ernte der 150 ha übernimmt seitdem ein Lohnunternehmer, die Bodenbearbeitung ein Mitarbeiter von Uebbing. Lediglich das Spritzen und die Düngung der Bestände erledigt nach wie vor seine Partnerin Nora, die ebenfalls gelernte Landwirtin ist.

Neubau der Sauenställe

2018 entschied sich der heute 27-Jährige für den Bau neuer Sauenställe, da die Gebäude auf der Hofstelle fast alle 30 Jahre alt waren und nicht mehr dem Stand der Technik entsprachen. Es wurde ein Rundumschlag und 90 neue Abferkelbuchten, 165 Warte- und 1000 Flatdeckplätze entstanden. Insgesamt hält er auf der Hofstelle nun 450 Sauen und mästet noch zwei Drittel seiner Ferkel selbst, also insgesamt 9000 Mastschweine im Jahr.

Dass Preise schwanken, gehört für den Unternehmer zum Geschäft dazu. Darauf hatte sich Uebbing eingestellt. Womit er nicht gerechnet hatte: Wegen der neuen Haltungsverordnung muss er den neuen Abferkelstall nun in spätestens 15 Jahren wieder komplett umbauen.

Dabei hatte der junge Landwirt seine Gebäude nach damaligem Stand der Technik geplant und gebaut: 5,2 m² große Buchten ohne Ferkelschutzkorb. Doch die Vorgaben sind nun hinfällig. Der Gesetzgeber verlangt mindestens 6,5...

top agrar plus

Mit top+ weiterlesen

top agrar Digital

Monatsabo

0,00 EUR
im 1. Monat

danach 9,80 EUR / Monat

  • Jederzeit kündbar
  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt testen
top agrar Digital

Jahresabo

99,00 EUR
im 1. Jahr

danach 117,60 EUR / Jahr

Spar-Angebot

  • 15% im ersten Jahr sparen
  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt zuschlagen
top agrar Digital + Print

Jahresabo

124,20 EUR / Jahr

  • 12 Hefte pro Jahr
  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
Bereits Abonnent?

Ihre Meinung ist gefragt

Wir benötigen Ihr Feedback zur Startseite.

Teilen Sie uns Ihre Meinung in nur 2 Minuten mit und entwickeln Sie mit uns die Startseite von topagrar.com weiter.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.