„In NRW ist das auch möglich.“ Premium

Der NABU will in NRW auch ein Volksbegehren anschieben, aber die Bauern zeitig einbinden, verspricht Josef Tumbrinck.

Das Ergebnis gibt uns enormen Rückenwind für die Arbeit in Nordrhein-Westfalen. Hier ist die Stimmung in der Bevölkerung nicht wesentlich anders als in Bayern.“ Davon ist Josef Tumbrinck, NABU-Vorsitzender in Nordrhein-Westfalen, überzeugt. Der NABU hat während und nach dem Volksbegehren sehr viele Emails, Anrufe und andere Reaktionen bekommen. Das habe er in dieser Form noch bei keinem anderen Thema erlebt, berichtet Tumbrinck.

Jetzt überlegt der Naturschutzverband in NRW ein ähnliches Volksbegehren zu starten. „Das ist notwendig, weil die schwarz-gelbe Landesregierung die Belange des Naturschutzes konsequent zurückfährt: im Jagdgesetz, im Landesentwicklungsplan und demnächst ziemlich sicher auch im Landesnaturschutzgesetz“, argumentiert der NABU-Chef. Das NRW nicht länger am Ziel festhalten wolle, den Flächenverbrauch auf 5 ha pro Tag zu begrenzen, gefalle auch der Landwirtschaft nicht. Hier sieht sich Tumbrinck mit den Bauern in einem Boot.

Der NABU prüft gegenwärtig, welche Inhalte man aus dem bayerischen Volksbegehren übernehmen kann, welche Punkte in NRW schon ausreichend geregelt sind und welche Bereiche aus Sicht des Verbandes noch zusätzlich in ein solches Volksbegehren gehören. Das will der Verband dann mit den potenziellen Unterstützern eines NRW-Volksbegehrens besprechen. Das sind unter anderem der BUND, die SPD und die Grünen.

mit den Bauern ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Case IH muss Namen vom neuen Versum ändern

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Dr. Ludger Schulze Pals

Chefredakteur top agrar

Schreiben Sie Dr. Ludger Schulze Pals eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen