Zum Streitpunkt: „Wir brauchen einen Wandel“ in top agrar 12/2016, Seite 10.

Ja – wir brauchen einen Wandel! Plus

Ich als Landwirt und Leiter eines konventionellen Familienbetriebes stimme Frau Hendricks zu, wenn Sie das Entstehen von immer mehr industriellen Großbetrieben in der Landwirtschaft kritisiert!

Dazu geführt hat aber die falsche Förderpolitik der vergangenen Jahrzehnte. Großbetriebe erhalten über die Flächenprämien nach wie vor Unsummen.Eine Änderung wird es wohl auch nicht geben, da genau solche Betriebe und Konzerne durch gezielte Lobbyarbeit, sowie Großgrundbesitzer in führenden Positionen von Konzernen und Verbänden, dies zu verhindern wissen.

Die Landwirtschaft wird als der größte Umweltverschmutzer angeprangert. Dies wird vom Bundesumweltministerium unter Führung von Frau Hendricks auch noch befeuert: So ist beispielsweise im Internet zu lesen, dass die Rinder beziehungsweise ihre Haltung die größten „Klimaschweine“ sind.

Außerdem sagt Frau Hendricks, dass in einigen Regionen das Grundwasser stark mit Nitrat belastet sei. Dabei allein die tierhaltende Landwirtschaft dafür verantwortlich zu machen ist...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen