Leasing: keine Dauerlösung Plus

Beim Leasing erwerben Sie kein Eigentum an der Ware. Sie dürfen diese aber eine Zeit lang nutzen. Das funktioniert so: Die Händler arbeiten dazu meistens mit einer Leasingbank zusammen, die für Sie die Finanzierung übernimmt. Sie zahlen im Gegenzug dafür eine monatliche Leasingrate plus Zinsen. In der Regel müssen Sie 40 bis 90% des Kaufpreises auf diesem Wege zurückbezahlen. Danach nimmt der Händler die Ware zurück oder Sie können diese zum Restwert kaufen.

Vorteile:

Sie zahlen den Preis nicht auf einmal, sondern in gleichmäßigen Raten.

  • Leasingraten können Sie voll von der Steuer absetzen.
  • Das geleaste Objekt wird nicht in der Bilanz des Hofes aktiviert.
  • Das geleaste Objekt belastet nicht Ihren Verschuldungsgrad.
  • In der Regel können Sie die Rückzahlungsmodalitäten frei gestalten.
  • Wer optiert, kann vom Leasing profitieren: Die Ausgaben (Tilgung und Zinsen) werden mit 19% versteuert, die Einnahmen aus Verkäufen landwirtschaftlicher Erzeugnisse hingegen nur mit 7%. Daraus ergibt sich ein Vorteil, weil sich die leasenden Betriebe die Umsatzsteuer (19%) aus den Ausgaben vom Finanzamt erstatten lassen können und „nur“ die 7% an den Fiskus abführen müssen.

  • Es gibt i.d.R. eine Grundleasingzeit. In diesem Zeitraum dürfen Sie das Geschäft nicht kündigen.
  • Wenn...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen