Nachhaltig Wirtschaften

Mehr Tierwohl, mehr Leistung? Premium

Es lohnt sich, für ökologisch und konventionell wirtschaftende Milchviehhalter, für mehr Tierwohl zu sorgen. Dadurch verbessern sich Tiergesundheit und Milchleistung. Das zeigt eine aktuelle Studie.

topagrar-Serie

Wer wirtschaftet nachhaltiger und effizienter: der ökologische oder der konventionelle Milchviehhalter? Welche Rolle spielt das Tierwohl für die Tiergesundheit und Milchleistung? Und bei welcher Bewirtschaftung werden weniger Treibhausgase (THG) freigesetzt? Diesen Fragen ist ein Forscherteam aus München, Braunschweig, Trenthorst und Kassel im Rahmen einer langjährigen Studie auf Pilotbetrieben nachgegangen (siehe Betriebserhebung auf Seite 51).

Die wichtigsten Ergebnisse

  • Hohe Leistung, weniger Klimagase: Die bedeutendste Quelle für Treibhausgase in der Milchviehhaltung ist Methan, das Rinder bei der Verdauung bilden. Methan ist 25 Mal klimawirksamer als CO2. Eine steigende Milchleistung senkt bis zu einer bestimmten Grenze die Methan-, Lachgas- und CO2-Emission pro kg Milch.

Bei einer Milchleistung zwischen 7000 und 10000 kg/Kuh und Jahr sinkt der Klimagasausstoß bei weiterer Leistungssteigerung allerdings nicht mehr per se in jedem Betrieb. Ein Grund: Mit zunehmender Milchleistung steigen die Anforderungen an die Futterqualität, z.B. wird häufig mehr Kraftfutter benötigt. Die Erzeugung dieser Futtermittel erfordert einen höheren Energieeinsatz, der wiederum zu steigenden THG-Emissionen führt.

Deshalb müssen immer alle Einflussgrößen berücksichtigt werden. Neben der Milcherzeugung gehören dazu unter anderem auch die THG-Emissionen durch betriebseigene und zugekaufte Futtermittel, durch die Nachzucht sowie die betriebliche Humusbilanz.

Weniger intensiv wirtschaftende Betriebe kommen daher in der Milcherzeugung ebenfalls zu niedrigen produktbezogenen THG-Emissionen.

Vergleicht man konventionelle und ökologische Betriebe, schneiden konventionelle Betriebe bei den Methan-Emissionen...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Dr. Ludger Schulze Pals

Leitung Landwirtschaftsverlag Münster GmbH

Schreiben Sie Dr. Ludger Schulze Pals eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen