Molkereiverein: Sollen die Bauern mitentscheiden? Premium

Nach Abschaffung der „Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft“ übernimmt ein Molkereiverein zum Teil ihre Aufgaben. Strittig ist, welches Mitspracherecht die Bauern haben.

PRO

KONTRA

Seit 1956 hat die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft für erfolgreiches Marketing gesorgt. Sie ist die Blaupause eines runden Tisches der gesamten Wertschöpfungskette Milch. Doch während in Brüssel und Berlin über eine stärkere Zusammenarbeit in der Branche diskutiert wird, steht das erfolgreiche Vorbild in Bayern vor dem Aus.

Und das, obwohl nach dem EU-Hauptprüfverfahren rechtliche Probleme behoben und die Arbeit der Landesvereinigung auf ein solides Fundament gestellt werden konnte.

Doch durch den auf Druck der Molkereiverbände entstandenen Beschluss, die Umlage ab 1. Juli 2017 auf null zu setzen, wurde der Landesvereinigung praktisch die Grundlage entzogen. Mit Blick auf ihre wichtige Rolle für das „Milchland Bayern“ ist das eine Fehlentwicklung, die wir sehr bedauern. In allen anderen Produktbereichen würden wir uns derartige Organisationen wünschen!

Aber nun gilt es, nach vorne zu schauen. Der Bayerische Bauernverband und der Verband der Milcherzeuger Bayerns haben sich der Idee eines „Molkereivereins“...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen