Reportage

Nachhaltige Spitzenerträge Plus

Dirk Schulze-Gabrechten gelingt es, seinen intensiv geführten konventionellen Ackerbaubetrieb in der Soester Börde nachhaltiger zu gestalten, ohne die hohe Wirtschaftlichkeit einzubüßen.

Unter wirtschaftlichen Aspekten läuft der 125 ha-Ackerbaubetrieb von Dirk Schulze-Gabrechten schon seit Langem rund. Spitzenerträge von durchschnittlich 4,5 t/ha bei Raps oder 9,6 t/ha bei Winterweizen sind auf seinen guten bis sehr guten Böden in der Soester Börde die Regel. Gleichzeitig gelingt es ihm, diese Erträge mit bis zu 15% weniger Aufwand bei Pflanzenschutz und Düngung zu erzielen als andere Betriebe der Region.

Schwachpunkt Humusbilanz

Probleme macht Schulze-Gabrechten die negative Humusbilanz. Der jährliche Saldo lag in der Ausgangssituation bei -301 kg Humus-C/ha und war damit deutlich schlechter als das Mittel der konventionellen Pilotbetriebe (-127 kg Humus-C/ha). „Damit habe ich nicht gerechnet“, sagt der Betriebsleiter. Schließlich arbeitet er schon seit vielen Jahren fast sein gesamtes Stroh ein und düngt bereits seit 2006 mit Gärresten eines benachbarten Biogasbetriebs.

Das reicht offenbar nicht. Die Forscher empfahlen deshalb, verstärkt auf Zwischenfrüchte zu setzen, die Schulze-Gabrechten bis dahin nur sporadisch vor Zuckerrüben anbaute. Außerdem sollte der Ackerbauprofi noch mehr organischen Dünger einsetzen und seine Fruchtfolge erweitern.

„Das habe ich gerne angenommen“, sagt Schulze-Gabrechten. „Allerdings muss man für seinen Betrieb die richtige Balance finden. Der Aufwand für die Nachhaltigkeit darf die Wirtschaftlichkeit nicht beeinträchtigen.“

Mehr Zwischenfrüchte

Der Betriebsleiter steigerte den Anteil der Zwischenfrüchte von 8 auf 24% der Ackerfläche. Vor Kartoffeln, Zuckerrüben, Kartoffeln, Mais und Möhren baut Schulze-Gabrechten seit Längerem Drei- bis Vierfach-Mischungen an, die auf die jeweilige Hauptfrucht abgestimmt sind. „Anfangs habe  ich Zwischenfrüchte mit bis zu zehn Komponenten eingesetzt. Aber die einfachen Mischungen reichen völlig aus...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen