Reportage

Precision Farming unter die Lupe genommen Premium

Je unterschiedlicher eine Fläche, desto eher lohnt sich Precision Farming. Das ist ein Resultat, zu dem Christoph Rotter kommt. Er schaute sich auch an, warum Landwirte Precision Farming einsetzen.

Christoph Rotter hat landwirtschaftliche Betriebe aus den USA, Kanada, Schweden und Australien verglichen. Er betrachtete die Potenziale von Precision Farming. „Die Daten stammen aus dem agri benchmark Netzwerk. Es umfasst landwirtschaftliche Betriebe in mehr als 50 Ländern“, sagt der 24-Jährige.

Zuerst ermittelte Rotter die Variabilität der einzelnen Flächen. Mithilfe von satellitengestüzten Biomassemessungen untersuchte er Unterschiede in einzelnen Teilstücken. Im zweiten Schritt legte er durch Experten-Einschätzungen eine geeignete Teilflächenbewirtschaftung fest. Im Anschluss verglich er die Datensätze der Betriebe. „Je mehr Unterschiede...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen