So checken Sie Ihre Inventarversicherung Premium

Sie haben jahrelang nicht mehr in Ihre Inventarversicherung geschaut? Dann sollten Sie das nachholen, denn bei dieser Police hat sich in den letzten Jahren viel getan!

Unser Versicherungsexperte Heiko Taube hat die wichtigsten Fragen für die Prüfung Ihrer Inventarversicherung zusammengestellt.

Inventarwert

Die Ermittlung des Inventarwertes ist das A&O der Inventarversicherung. Wie funktioniert die Berechnung heutzutage?

Antwort: Versicherer ermitteln den Inventarwert des Betriebes heute meist pauschal, und zwar aus den Daten zur Acker- und Waldfläche sowie den Tierplätzen bzw. der Tierzahl. Manche Versicherungen weisen dann zusätzlich noch einen Wert als Versicherungssumme (VS) aus. Bei einem Betrieb von 75 ha LF und 1200 Schweinemastplätzen z.B. könnte die Versicherungssumme sich wie folgt zusammensetzen:

75 hax4000 €/ha = 300000 € und 1200 Plätzex150 €/Platz = 180000 € ergibt eine Versicherungssumme von 480000 € für Ernte, Wirtschaftsvorräte, Betriebseinrichtungen/Maschinen und Tiere.

Entscheidend dabei ist, dass die Angaben zur Fläche und zu den Tieren stimmen, dann besteht kein Risiko von Unterversicherung. Insgesamt ist diese pauschale Wertermittlung unkomplizierter als die früher gängige Einzelwertermittlung des Inventars und passt meist gut für dynamisch wachsende Betriebe im Vollerwerb.

einzelWertermittlung

Gibt es Betriebe, für die die Einzelwertermittlung dennoch geeignet ist?

Antwort: Ja. Für Betriebe, die z.B. Maschinengemeinschaften bzw. Kooperationen mit anderen Betrieben haben oder den Ackerbau in Lohn betreiben, sind die Versicherungssummen und -prämien der pauschalen Wertermittlung womöglich zu hoch. Sie fahren u.U. günstiger mit der Einzelwertermittlung. Wegen der schwer zu ermittelnden Werte besteht aber das Risiko von Unterversicherung.

Maschinen

Zurück zur pauschalen Wertermittlung: Ist das komplette Inventar abgesichert?

Antwort: Nicht ganz. Selbstfahrende, nicht zulassungspflichtige Maschinen müssen Sie separat und mit eigener Versicherungssumme in den Vertrag aufnehmen. Für hochwertige Maschinen, wie z.B. Häcksler, Mähdrescher und Spritzen, sollten Sie dabei prüfen, ob diese statt über die Inventar- besser über eine Kfz- oder Maschinenversicherung abgesichert werden, die zusätzlich z.B. Unfälle oder Diebstähle absichert. Der Schlepper ist grundsätzlich gut über die Kfz-Police abgesichert. Schlepperanbauteile, wie z.B. Frontlader, GPS-Geräte und Doppelbereifung, sollten Sie aber zusätzlich in die Inventarversicherung aufnehmen. Ansonsten sind diese nicht versichert, wenn sie abgebaut z.B. in der Scheune untergebracht sind. Auch spezielles Inventar wie z.B. Folientunnel müssen Sie per...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Das könnte Sie auch interessieren

Versicherung will Verträge koppeln

vor von Burkhard Fry (04.01.2013)

Halle: Wie viel Pacht?

vor von Ewald Winkelheide (04.05.2012)

Brennholz gestohlen

vor von Burkhard Fry/As (14.08.2014 - Folge 33)

Police für Enkel?

vor von Arno Ruffer (21.06.2012)

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen