Stall verkauft, weil keiner übernimmt Premium

2015 hat Hermann Meyer (Name v. d. Red. geändert) seinen Sauenstall verkauft, da keine seiner Töchter den Betrieb weiterführen wollte. Der neue Besitzer hat den Stall umgebaut und mästet Schweine.

Hermann Meyer hat vor fünf Jahren seine 170 Sauen verkauft. Heute betreibt er nur noch den Ackerbau und ist als Gutachter tätig. Seinen Stall, mit Abferkelbuchten, Wartebereich und Deckzentrum verkaufte er ein Jahr später. Die Gründe waren vielfältig. „Am schlimmsten war, dass wir keine Vorgaben von der Politik hatten, wie wir einen rechtssicheren Stall bauen müssen“, schimpft er. Damals wollte er die alte Stalleinrichtung im Abferkelstall, die noch aus den 80iger Jahren stammte, erneuern. Die Politiker waren sich nicht einig, wie groß die Buchten sein sollten. „Es waren 6 m² im Gespräch, 7 m² waren nicht ausgeschlossen. 7 m² wären in der alten Gebäudehülle nicht möglich gewesen. Dafür hätte ich neu bauen müssen“, erklärt Meyer. Ob er den Neubau genehmigt bekommen hätte, wusste er nicht.

Ein weiteres Problem wäre gewesen, dass er sich mehrere Jahre an die Investition gebunden hätte. Er...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Traktor von gestern. Technologie von morgen.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Maike Schulze Harling

Redakteurin Betriebsleitung

Schreiben Sie Maike Schulze Harling eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen