Wahlcheck Teil 2: Gentechnik,Agrar- und Bodenmarkt

Wie positionieren sich die Parteien im Wahlkampf zu den Agrar- und Bodenmärkten, der Gentechnik und den neuen Züchtungstechniken? Die Spannbreite der Antworten ist groß.

Der Straßenwahlkampf zur Bundestagswahl hat begonnen und die Wahlprogramme aller Parteien stehen. Beim Thema Agrarmärkte legen alle Parteien, die bisher im Bundestag vertreten sind, einen Schwerpunkt auf die regionale Vermarktung. Die CDU/CSU sticht damit hervor, dass sie die Centrale-Marketing-Agentur (CMA), in neuem Gewand und rechtssicher wieder für die Bewerbung von landwirtschaftlichen Produkten aufbauen will. Auf der anderen Seite hat es die Linke besonders auf die „Marktmacht von Schlachthof-, Molkerei- und Handelskonzernen“ abgesehen. Der Bodenmarkt nimmt in den Wahlprogrammen von Grünen, SPD, Linke und AfD einen relativ großen Anteil ein. CDU/CSU und FDP hingegen legen hier keinen Schwerpunkt. Meinungsverschiedenheiten gibt es bei der grünen Gentechnik und den neuen Züchtungstechniken.

CDU/CSU

  • Agrarmärkte: Eine nationale Lebensmittel-Agentur soll für heimische regionale Produkte im In- und Ausland werben; faire Lieferkette mit Marktverantwortung von Verarbeitungsebene und Handel; bei Handelsabkommen Umwelt-, Tierwohl- und Arbeitsschutzstandards einbeziehen.5

  • Bodenmarkt: Kompensationsvorschriften des Naturschutz- und Baurechts überprüfen, naturschutzrechtlicher Ausgleich in die Landwirtschaft integrieren, Versiegelung reduzieren.6

  • Gentechnik: Verantwortungsvoller, auf Regeln basierender...