Wenn der Betriebsprüfer zweimal klingelt Premium

Steht eine Betriebsprüfung an, steigt die Nervosität. Das muss nicht sein. Sie haben mehr Rechte als Sie glauben. Hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Es sind die Termine, vor denen jeder von uns nervös wird: Das Finanzamt schickt seinen Betriebsprüfer zu einem auf den Hof, um die Buchführung, den Jahresabschluss und die Steuererklärungen zu kontrollieren. Nicht selten enden diese Termine mit einer Steuernachforderung. Wir haben für Sie daher die wichtigsten Tipps zusammengetragen, die Ihnen helfen den schwierigen Termin zu meistern.

Wie oft muss ich mit einer Betriebsprüfung rechnen?

Das hängt von der Größe Ihres Betriebes ab. Meistens alle drei bis zehn Jahre (Übersicht 1).

Muss sich ein Prüfer anmelden?

Ja, der Betriebsprüfer darf nicht einfach zu Ihnen auf den Hof kommen und mit der Prüfung beginnen. Anders ist dies jedoch bei der Umsatzsteuer- und Kassennachschau sowie bei der Steuerfahndung. Dann meldet sich das Finanzamt nicht an.

Wie viele Tage vorher muss die Anmeldung erfolgen?

Eine feste Zeitspanne nennt das Gesetz nicht. In der Betriebsprüfungsordnung (BpO) steht lediglich, dass sich der Prüfer in „angemessener“ Zeit vorher bei Ihnen melden muss.

Bei Großbetrieben bedeutet „angemessen“ in der Regel vier Wochen vorher. Bei kleineren sind es zwei Wochen. Ob Ihr Hof ein Klein-, Mittel- oder Großbetrieb ist, können Sie der Übersicht 2 entnehmen.

Wie meldet sich das Finanzamt an?

Die „Prüfungsanordnung“ verschickt der Fiskus per Post. Darin enthalten sind der Prüfungstermin, der Name des Prüfers und welche Steuerarten und Zeiträume dieser prüft.

In den meisten Fällen meldet sich das Finanzamt aber schon vorab bei Ihnen, um sich anzukündigen und mit Ihnen einen Termin abzusprechen.

Darf ich den vereinbarten Termin noch kurzfristig verlegen?

Wenn Sie an dem abgesprochenen Termin verhindert sind, können Sie in schriftlicher Form um die Verlegung des Termins bitten. Dieser Bitte kommt der Fiskus meistens nach.

Kann ich eine Betriebsprüfung verhindern?

Nein. Ein genereller Einspruch hat in der Regel keinen Erfolg.

Was kann ich...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen