Wenn der Flächenkauf zur Liquiditätsfalle wird Plus

Boden können Sie nicht abschreiben. Das schränkt Ihre Liquidität deutlich ein. Ein nicht zu unterschätzender Effekt, wie unsere Beispiele zeigen.

Boden ist teuer. Dennoch kann es richtig sein, tief in die eigene Tasche zu greifen und Flächen zu kaufen – zum Beispiel, um sich Grundstücke nahe am eigenen Betrieb zu sichern. Zudem spielen Ihnen die niedrigen Zinsen in die Hände. Schließlich fallen derzeit für eine Finanzierung oft nicht mehr Zinsen an als für die gleiche Fläche an Pacht. In Hochzinsphasen ist hingegen die Pacht meistens die bessere Alternative.

Was allerdings auch Teil der Wahrheit ist: Der Kauf engt die Liquidität stark ein, denn die Flächen können Sie nicht abschreiben. Nur die Zinsen für eine Fremdfinanzierung dürfen Sie absetzen. Die Tilgung müssen Sie stattdessen aus Ihrem Gewinn finanzieren.

Liquidität im Auge behalten

Bei einer 100%-igen Fremdfinanzierung schlägt das voll auf Ihre Liquidität durch. Denn die Finanzierung des Bodenkaufes müssen Sie aus Ihrem verfügbaren Einkommen stemmen, für das Sie schon Einkommensteuer gezahlt haben. Wenn Sie über den Kauf einer Fläche nachdenken, sollten Sie daher wissen, welche Tilgungshöhe Sie sich „privat“ leisten können.

Zwei Stellgrößen sind...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen