Wie das Vorkaufsrecht der Gemeinde bei Bauland abwenden? Premium

Ich habe den Kaufvertrag für eine 3 ha große Ackerfläche unterschrieben. Jetzt will die Gemeinde ihr Vorkaufsrecht für 6000 m² aus dieser Fläche ausüben, weil diese im Flächennutzungsplan als Baugebiet vorgesehen sind. Die Gemeinde hat schon ein Schreiben an die Vorbesitzer geschickt. Ich habe der Gemeinde geschrieben, dass ich das Vorkaufsrecht abwenden will. Die Kommune sieht die Gründe als nichtig an und hat mir eine Entschädigung zum Ackerlandpreis vorgeschlagen. Sollte ich darauf eingehen?

Ich habe den Kaufvertrag für eine 3 ha große Ackerfläche unterschrieben. Jetzt will die Gemeinde ihr Vorkaufsrecht für 6000 m² aus dieser Fläche ausüben, weil diese im Flächennutzungsplan als Baugebiet vorgesehen sind. Die ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Maike Schulze Harling

Redakteurin Betriebsleitung

Schreiben Sie Maike Schulze Harling eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren

Vorkaufsrecht übertragbar?

vor von Hubertus Schmitte (18.02.2010)

Darf die Gemeinde Windzone streichen?

vor von Sonja Friedemann/As (26.01.2017 - Folge 4)

Als Anlieger kein Vorkaufsrecht?

vor von Martin Günther (20.06.2013)

Vorkaufsrecht für den Pächter?

vor von Hubertus Schmitte (05.11.2015 - Folge 45)

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen