Wie die Bürger über Nutztiere denken Premium

Das Töten von Nutztieren ist erlaubt, wenn diese zuvor ein gutes Leben hatten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Universität Göttingen über die Wertvorstellungen der Deutschen zur Nutztierhaltung.

Wie stehen die Deutschen zum Haus- und Nutztier? Wie intensiv kann man Tiere nutzen? Und darf man sie auch töten? Das sind Fragen, die sich unmittelbar auf den Fleischkonsum auswirken und damit auf die Zukunftsperspektiven deutscher Landwirte.

Um Antworten auf die grundlegenden tierethischen Positionen und moralischen Wertmaßstäbe der Verbraucher zu bekommen, befragte die Universität Göttingen im August 2017 im Rahmen einer Onlineumfrage 1049 Bürger.

Die Stichprobe ist hinsichtlich Geschlecht, Alter und Schulbildung repräsentativ für die deutsche Bevölkerung (Übersicht 1).

Nutztiere wie Haustiere:

Für knapp die Hälfte der Befragten hat der Mensch keine grundsätzlich höhere Stellung als das Tier (Übersicht 2, Seite 22). Etwas weniger als ein Drittel der Teilnehmer sieht das allerdings völlig anders. Für sie steht der Mensch moralisch über dem Tier.

Eindeutiger ist das Ergebnis bei der Bewertung von Nutz- und Haustieren. Die meisten Befragten (88%) machen keinen Unterschied zwischen Nutz-, Haus- und Wildtieren. Für sie sind alle Tiere gleichermaßen zu schützen und zu behandeln.

Es gibt einen Wertewandel.

Die Argumentation, „es sind doch nur Nutztiere“, passt also nicht mehr zur aktuellen Moralvorstellung der Bürger in Deutschland. Hier hat sich in den vergangenen Jahren ein Wertewandel vollzogen. Nutztiere nehmen heute einen höheren Stellenwert in der gesellschaftlichen Wahrnehmung ein.

Dieser Wertewandel wird auch daran sichtbar, dass 85% der Befragten der Meinung sind, dass Tiere ein Recht darauf haben, mit Würde behandelt zu werden (Übersicht 3, Seite 22). Die früher häufiger zu hörende Position, „die werden doch ohnehin geschlachtet“, vertreten nur noch wenige.

Tiere zu nutzen ist dabei für die allermeisten in Ordnung. Jedoch sind 94% der Befragten...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen