Auf Bio Umstellen?

Wie rechnet sich Bio in der Praxis? Plus

Wie übersteht ein Ackerbaubetrieb die Umstellungsjahre des Bioanbaus? Wir haben das für einen Praxisbetrieb nachgerechnet.

top agrar-Serie

Die Bereitschaft zur Umstellung war schon lange da – aber die Frage, ob ich zu viele Sicherheiten aufgebe, hat mich lange abgehalten,“ erzählt Landwirt Peter Iven, der im Mai 2018 auf Bio umstellte.

Seine Flächen in Bedburg, 40 km westlich von Köln, sind der Traum jedes Ackerbauern: 100 ha milder Lösslehm mit 90 Bodenpunkten, ebene große Flächen und in Normaljahren regelmäßige Niederschläge. Im konventionellen Anbau sind Rübenerträge zwischen 900–1000 dt/ha die Regel, Weizen liegt bei rund 100 dt/ha, Möhren und Kartoffeln bei 600 dt/ha. Am Bioanbau reizt Peter Iven, den Boden als Ökosystem zu sehen und auf ökologische Weise auch mit altem Wissen zu verbessern. „Die konventionellen Bewirtschaftungskonzepte lasse ich dabei gerne hinter mir“, erklärt er. Weil es für Iven wegen der Vermarktung nicht in Frage kommt, ohne Verband nach EU-Bio zu produzieren, hat er sich für Bioland entschieden. Die derzeitige Verbandsvielfalt und die fehlende Markttransparenz kritisiert er aber. „Für den Handel ist es so leichter, die Verbände gegeneinander auszuspielen, das drückt die Preise“, so seine Ansicht.

Klar kalkuliert

Auch bei Peter Iven ist die Bioproduktion allerdings kein Selbstzweck – sie muss die Familie ernähren. Wir wollten wissen, wie der Betrieb durch die Umstellungszeit kommt. Wie schneidet Bio auf den guten Böden im Vergleich zur konventionellen Wirtschaftsweise ab? Um hier zu konkreten Zahlen zu kommen, hat Berater Georg Pohl von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen die realen Werte auf dem Hof erhoben und wichtige betriebswirtschaftliche Kennzahlen für die drei Phasen berechnet:

  • konventioneller Betrieb bis Mai 2018 mit tatsächlichen Zahlen,9

  • Umstellungszeit 2018 bis Mai 2020 mit tatsächlichen Zahlen,10

  • Biobewirtschaftung ab 2021 mit Erfahrungswerten.11

Erster Schritt ist dabei, jeweils den Deckungsbeitrag (DB) der einzelnen Früchte zu errechnen. Daraus hat Berater...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen