top agrar plus Reportage

Wir brauchen ein einheitliches EU-Herkunftskennzeichen!

An den Landwirten wird der Umbau der Tierhaltung nicht scheitern. Sie stehen bereit. Doch wer kommt für die Mehrkosten auf?

Dass eine Investition in tierwohlgerechte Ställe nicht automatisch mit höheren Milchpreisen belohnt wird, musste das Ehepaar Prien aus Schillsdorf (Schleswig-Holstein) schmerzhaft feststellen. Dr. Kristin Prien (47) und ihr Mann Thomas (46) investierten vor sieben Jahren 1,2 Mio. € in einen neuen Boxenlaufstall für 170 Kühe (inklusive Melkhaus). Dabei sind sie weit über den gesetzlichen Standard hinausgegangen. So gibt es in dem modernen Stall nicht nur Hochboxen mit extra weichen Gummimatten und Tageslichtlampen, sondern auch einen 180 m² großen Auslauf für die Tiere. Außerdem planten sie für ihre kranken Tiere und Frischabkalber ein großzügiges Strohabteil mit sechs separaten Boxen ein.

Mehr Tierwohl aber nicht mehr Geld

Mit dem Plus an Tierwohl verfolgte das Ehepaar vor allem zwei Ziele: Sie wollten, dass es ihren Tieren gut geht und hatten sich natürlich auch einen höheren Milchpreis von ihrer Molkerei Arla erhofft. Doch die Realität sieht anders aus. „Die Molkerei bzw. die Gesellschaft vergütet uns den Mehraufwand nicht ausreichend“, sagt die promovierte Tierärztin Kristin Prien resigniert. Seit Anfang an ist der Betrieb beim Programm „Arlagarden“ dabei. Arla fordert dabei höhere Standards als der Gesetzgeber, z.B. müssen die Betriebe ihre Kälber unter Betäubung enthornen und dürfen ihre Kühe nur noch bei einer erhöhten Zellzahl trocken stellen. „Wir haben für das Programm immer 1 ct/kg mehr bekommen. Seit April 2021 hat die Molkerei diesen Cent jedoch in den Grundpreis integriert. Wer da nicht mitmacht, bekommt Abzüge“, erklärt Kristin Prien.

Derzeit zahlt...

top agrar plus

Mit top+ weiterlesen

top agrar Digital

Monatsabo

0,00 EUR
im 1. Monat

danach 9,80 EUR / Monat

  • Jederzeit kündbar
  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt testen
top agrar Digital

Jahresabo

99,00 EUR
im 1. Jahr

danach 117,60 EUR / Jahr

Spar-Angebot

  • 15% im ersten Jahr sparen
  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt zuschlagen
top agrar Digital + Print

Jahresabo

124,20 EUR / Jahr

  • 12 Hefte pro Jahr
  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
Bereits Abonnent?

Ihre Meinung ist gefragt

Wir benötigen Ihr Feedback zur Startseite.

Teilen Sie uns Ihre Meinung in nur 2 Minuten mit und entwickeln Sie mit uns die Startseite von topagrar.com weiter.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.