„Wir setzen auf die bayerische Kartoffel!“ Premium

Der niederländische Kartoffelverarbeiter Aviko will in Bayern seine Kapazitäten erweitern und mehr Kartoffeln erfassen.

Wie war das Kartoffeljahr 2017 aus Ihrer Sicht?

Dick Zelhorst: Das letzte Jahr war das komplette Gegenteil von 2016, was Anbau, Erträge und Preise angeht. Selten zuvor war das Wetter, die Lager- und Verarbeitungskapazitäten sowie der Weltmarkt für uns so schwer kalkulierbar wie 2017. Allein in den fünf größten europäischen Anbauländern stieg die Kartoffelfläche um 3,6% an, sodass mit 29Mio.t eine Rekordernte eingefahren wurde. Im letzten Sommer gab der Terminmarkt Leipzig noch Preise von 20€/100 kg aus, aktuell werden für April 2018 Tagespreise von 4 bis 5€ prognostiziert.

Für die Erzeuger sind solche Preise ein Schlag ins Gesicht. Muss man sich bereits um das Preisniveau für die nächsten Frühkartoffeln Sorgen machen?

Zelhorst: Das hängt im Wesentlichen davon ab, wie viel Ware wir im Frühjahr noch übrig haben und ob der Absatz auf dem jetzigen Niveau bleibt...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen