Wut und Wandel Premium

Das Verhältnis von Landwirten und Politik war auch in der Vergangenheit nicht frei von Schrammen. Und doch drängt sich der Eindruck eines neuen Tiefpunktes auf: 86% der top agrar-Leser werten das jüngst auf den Weg gebrachte Agrarpaket der Bundesregierung (Details Seite 16) als „Kuhhandel auf Kosten der Bauern“. Von Flensburg bis München rammen Landwirte grüne Kreuze als Mahnzeichen an Politik und Gesellschaft in den Ackerboden. Und bei der Landtagswahl in Sachsen hat bei den Landwirten an erster Stelle eine Partei abgeräumt, die nicht nur Grenzen schließen und den Euro abschaffen möchte – sondern in Teilen die demokratische Grundordnung infrage stellt.

Die gute Nachricht in der schlechten lautet, dass mit dem Agrarpaket aus höherer Umschichtung, Insektenschutz und Tierwohllabel endlich Entscheidungen bei zentralen Fragen herbei...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Landkauf: Landwirt und Naturschutz gleichrangig

vor von Ressort Betriebsleitung

Prämie trotz Maislabyrinth

vor von Ressort Betriebsleitung

Kürbisgewürz für Süßspeisen?

vor von Ressort Landleben

Nutzkälber: Wann endet die Durststrecke?

vor von top agrar-Marktressort

Manche Probleme sind gar keine

vor von Christian Brüggemann

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen