1,3 Mio. Liter Biowein aus Italien mit Wasser gepanscht

Großkellereien an der Mosel sind offenbar Opfer von Weinpanschern aus Italien geworden. Wie der SWR berichtete, hat die rheinland-pfälzische Weinkontrolle insgesamt rund 1,3 Mio l Rot- und Weißwein aus dem Verkehr gezogen. Es handelt sich dabei um Bioweine der Rebsorten Trebbiano und Montepulciano d'Abruzzo.

Großkellereien an der Mosel sind offenbar Opfer von Weinpanschern aus Italien geworden. Wie der SWR berichtete, hat die rheinland-pfälzische Weinkontrolle insgesamt rund 1,3 Mio l Rot- und Weißwein aus dem Verkehr gezogen. Es handelt sich dabei um Bioweine der Rebsorten Trebbiano und Montepulciano d'Abruzzo, die mit Wasser versetzt waren.

Nach Angaben des Landesuntersuchungsamtes in Koblenz stammten die Weine von einer Winzergenossenschaft in Italien und wurden an mindestens zwei Kellereien an der Mosel geliefert. Die für die Kontrollen verantwortliche Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier räumte Medienberichten zufolge ein, dass solche Manipulationen von den belieferten Kellereien nur schwer zu entdecken seien; dies sei nur mit aufwendiger Technik möglich.

Nach Einschätzung der ADD dürfte es weiterhin eine erhebliche Dunkelziffer von gestreckten Weinen geben. Allein der jetzt aufgedeckte Fall umfasse eine Menge, die etwa 2 % des deutschen Marktes für Biowein ausmache. Wegen der relativ großen Mengen, die täglich in den Kellereien verarbeitet würden, sei zu befürchten, dass die Panscherei noch größere Ausmaße haben könnte.

Die ADD geht davon aus, dass der Wein bereits gepanscht aus Italien nach Deutschland gekommen ist. Es gebe bisher keine Hinweise, dass dem Wein das Wasser in Deutschland zugefügt worden sei.

Italien macht derzeit häufiger Negativschlagzeilen:
Gut 50 000 Eier in Italien beschlagnahmt (4.2.2014)
Italiens Landwirtschaftsministerin zurückgetreten (30.1.2014)
Mafia investiert kräftig in Landwirtschaft (28.1.2014)
Mafia hortet Agrarflächen zur Müllentsorgung (25.10.2013)

John Deere stellt neue Traktoren der Serie 6M vor

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen