Stephan Protschka

AfD wirft Bundeslandwirtschaftsministerium Geldverschwendung vor

Die Dorfkinder-Werbekampagne des Agrarministeriums war nach Ansicht der AfD-Lesart nur dazu da, die eigene Agrarpolitik zu loben. Die Fotos hätten mit der Realität nichts zu tun.

Die Verschwendung von Steuergeldern für Werbekampagnen hat der agrarpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Stephan Protschka, dem Bundeslandwirtschaftsministerium vorgeworfen.

Laut einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion hat das Berliner Agrarressort für die Werbekampagne „#Dorfkinder“ 1,2 Mio Euro und für „Du entscheidest“ weitere 160.000 Euro ausgegeben.

„Nach eigener Aussage wollte das Ministerium mit ‚#Dorfkinder‘ über innovative Lösungsansätze und ehrenamtliches Engagement zur Entwicklung ländlicher Orte und Regionen informieren. In Wahrheit handelte es sich um eine reine Imagewerbung für die Bundesregierung“, monierte Protschka in Berlin. Mit Sprüchen versehene bunte Bildchen zeigten eine heile Welt auf dem Land. Doch die meisten Bürger durchschauten diese „billigen Werbeversprechen“ und wiesen die Bundesregierung zu Recht auf die jahrzehntelangen Versäumnisse der Altparteien im ländlichen Raum hin, so der AfD-Politiker.

Als „weniger teuer, aber ähnlich erfolglos“ kritisiert er die Kampagne „Du entscheidest“, mit der das Ministerium vor allem den „Tag der offenen Tür 2019“ und die Internationale Grüne Woche (IGW) 2020 beworben und die Bürger über ihre individuellen Einflussmöglichkeiten auf die Landwirtschaft informiert hatte.

Nach Protschkas Dafürhalten sind die für diese Kampagnen reservierten Mittel von etwa 1,3 Mio Euro pro Jahr jedoch „rausgeworfenes Geld“. Er forderte das Bundeslandwirtschaftsministerium deshalb auf, derartige Werbekampagnen zu beenden und sich „auf seine eigentlichen Funktionen zu beschränken“.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Markus Tressel von den Grünen wirft dem Bundesagrarministerium wegen seiner Dorfkinder-Kampagne Konzeptlosigkeit vor.

Nach ein wenig Kritik an der #Dorfkinder-Kampagne von Julia Klöckner, bei der bislang vor allem negative Berichte vom Dorfleben zusammenkamen, nennt die CDU-Politikerin einige Hintergründe.

Eigentlich wollte Bundesagrarministerin Julia Klöckner mit dem Hashtag "Dorfkinder" bei Twitter positive Geschichten vom Landleben sammeln. Die Leser nutzten es für eine Generalabrechnung.


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Schmidbauer

Denkt an den Altmeister des Unternehmertums

Henry Ford soll angeblich schon vor 100 Jahren gesagt haben: Die Hälfte der Werbung ist sinnlos, nur man weiss nicht, welche Hälfte es ist! Darum geht diese Kritik teilweise ins leere.

von Wilhelm Grimm

Aber anschließend ist die Werbung mit Hilfe der Wissenschaft immer professioneller geworden.

(...) Auch die Margarine-Werbung und die Verteufelung des Cholesterin und der Butter, was auch alle Ärzte übernommen haben, ist leider sehr erfolgreich gewesen. Unsere Gehirne sind sehr leicht zu manipulieren, daher sind die Gretas und die selbsternannten Umweltschützer so erfolgreich ... mehr anzeigen

von Anton Heukamp

Kampagnen sind sinnlos

Ich sehe diese Kampagnen auch kritisch, aber "Bessermachen ist die Kunst". Die AfD hält uns Bauern auch für ziemlich dumm, wenn sie meint, dass wir ihren Parolen auf den Leim gehen. So billig sind wir hoffentlich nicht zu fangen und sollten unsere kritische Haltung zu derartigen ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Alternativen?

Das ist doch das größte Problem. Hier geht es doch im Grunde nicht mehr welche Partei ist die Richtige, sondern ist das kleinere Übel. Von Grün über Links, Rot und Schwarz wissen wir mittlerweile was wir zu erwarten haben. Von "ganz und gar nichts" über "gar nichts" bis zum "nichts" ... mehr anzeigen

von Ahrend Höper

Martin Richenhagen

stellte vor kurzem fest, dass das Fachwissen einer Weinkönigin nicht für den Job einer Landwirtschaftsministerin ausreicht. Stimmt; aber zum Dorfkinder bespaßen und Steuergelder unters Volk bringen reichts allemal. Anderes verlangt die Kanzlerin ja auch nicht von ihren "grünen" Ministerinnnen.

von Wilhelm Grimm

Unsere Gegner sind nicht unter den Weinköniginnen zu suchen

und auch nicht unter den Bundestagsabgeordneten aller Parteien, die aus finanziellen Motiven vor ihrer Parteispitze kuschen. Sie alle helfen uns nicht sonderlich, aber sie bekämpfen uns auch nicht. Unsere schlimmsten Feinde zetteln "Volksbefragungen" an und werden in erster Linie in ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

LSV

steht ein Bericht, wer die EU Agrargelder abgreift. Wenn in Zukunft einer sagt ich würde EU- Geld nachgeschmissen bekommen verweise ich auf diesen Bericht. Vieles gehört aufgearbeitet und war uns nicht bewusst. Daher ist es gut, wenn die Bauern um Aufklärung bemüht sind und eigene ... mehr anzeigen

von Josef Baumert

aus der Daueropposition kritisiert es sich immer leicht

auch die Grünen (nur um ein Beispiel aus der anderen Seite des Spektrums zu nennen) kritisieren die Kampagne: https://www.topagrar.com/management-und-politik/news/gruene-kritisieren-dorfkinder-kampagne-11979833.html Aus der Daueropposition kritisiert es sich immer leicht und dass die ... mehr anzeigen

von Werner Kriegl

Da hilft ja nur eins!

Die AfD muss an der Regierung beteiligt werden, um sie zu entlarven! ;-)

von Volker Grabenhorst

Korrekt analysiert

Man wird nachdenklich, wenn „die Falschen“ immer öfter „das Richtige“ sagen.

von Jens Geveke

...das mag sein, man darf aber nicht vergessen, welches Ziel diese Falschen mit den wenigen richtigen Aussagen verfolgen...Autobahnen waren auch gut...

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen