Agrargelder dienen auch der Einkommensangleichung

Die Beihilfen für die europäischen Landwirte kommen überproportional den ärmeren Staaten der Europäischen Union zugute und dienen daher indirekt auch der Einkommensangleichung innerhalb der Gemeinschaft. Darauf weisen Dr. Berthold Busch und Jürgen Matthes vom Institut der deutschen Wirtschaft (IDW) hin.

Die Beihilfen für die europäischen Landwirte kommen überproportional den ärmeren Staaten der Europäischen Union zugute und dienen daher indirekt auch der Einkommensangleichung innerhalb der Gemeinschaft. Darauf weisen Dr. Berthold Busch und Jürgen Matthes vom Institut der deutschen Wirtschaft (IDW) hin.

Größte Nettoempfänger von Agrargeldern waren im Untersuchungszeitraum 2014 bis 2016 Bulgarien und Litauen, die Zahlungen in Höhe von 1,95 % beziehungsweise 1,31 % ihres Bruttonationaleinkommens (BNE) erhielten. Die größten Nettozahler seien Belgien und Luxemburg gewesen, die unter dem Strich jeweils 0,28 % ihres BNE aufgewendet hätten.

Frankreich, obwohl mit mehr als 8 Mrd Euro größtes Empfängerland, ist den IDW-Wissenschaftlern zufolge indes aufgrund seines hohen Beitrags zum EU-Haushalt Nettozahler in diesem Bereich und zahlte in der Summe 0,05 % seines BNE drauf.

Bei der Kohäsionspolitik profitierte laut der Analyse Ungarn mit 3,09 % am deutlichsten, vor Bulgarien, das Zahlungen äquivalent zu 2,42 % seines BNE erhielt. Größter Nettozahler sei mit 0,29 % wieder Belgien gewesen, gefolgt von Dänemark, Finnland, Irland und Luxemburg, die jeweils 0,28 % zahlten.
 
Europäischer Mehrwert „zweifelhaft“

Der europäische Mehrwert der Ausgaben für die GAP und die Kohäsionspolitik ist laut Busch und Matthes indes „zumindest zweifelhaft“. Im aktuellen Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) seien - gemessen an den Ausgaben für die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESIF) - für die Kohäsion insgesamt etwa 460 Mrd Euro vorgesehen. Nur 9,8 Mrd Euro davon entfielen aber auf die länderübergreifende Förderung im Rahmen der territorialen Kooperation, wo man „wegen des grenzüberschreitenden Charakters einen europäischen Mehrwert gegenüber einem nationalen Engagement vermuten kann“.

Auch die GAP sehen die Wissenschaftler kritisch. Die Ausgaben der europäischen Agrarpolitik dienten in der gegenwärtigen Form kaum der Erstellung eines EU-weiten öffentlichen Gutes und förderten auch nicht nennenswert das Wachstum. Nach Einschätzung des Wissenschaftlichen Beirates beim Bundesfinanzministerium stehen „Umverteilungseffekte zu Gunsten einzelner Länder im Vordergrund“.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Hochwald: Festpreis-Angebot von knapp 30 Cent

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Martin Schmidt

Hauptzweck Geldverschiebung

Mit den Agrargeldern werden den "EU-Neulingen" Milliardenbeträge zugeschoben. Ob das so sinnvoll ist, möchte ich in Frage stellen.

von Gerald Hertel

Das hatte der Ostblock schon einmal. Das nannte sich ''sozialistische Integration'' . ist aber gescheitert

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen