Mercosur

Agrarminister erwarten keine baldige Ratifizierung des Mercosur-Abkommens

Die Agrarminister der Länder erwarten keine baldige Ratifizierung des Mercosur-Abkommens mehr. Der neuen Bundesregierung geben sie auf, sich für die Verteidigung der hohen EU-Standards einzusetzen.

Das umstrittene Mercosur-Freihandelsabkommen verliert an Dramatik. Die Agrarminister der Länder haben am Freitag bei ihrer Agrarministerkonferenz (AMK) festgehalten, dass die Verhandlungen über das Abkommen ins Stocken geraten sind und eine baldige Ratifizierung nicht zu erwarten ist. Sie bekräftigen in ihrem Protokoll zudem ihre Bedenken, das Abkommen wegen negativer Folgen für Umwelt und Klima, für Menschen- und Eigentumsrechte und für die Landwirtinnen und Landwirte in Europa derzeit zu ratifizieren. Die neue Bundesregierung bitten die Agrarminister, „sich auch weiterhin auf europäischer Ebene dafür einzusetzen, dass die hohen europäischen Standards des vorsorgenden Verbraucherschutzes und von Tierschutzstandards nicht verhandelbar sind“, heißt es im Protokoll der AMK, das top agrar vorliegt.

Einige EU-Länder und das EU-Parlament bleiben skeptisch

Die EU-Kommission einigte sich 2019 mit den vier Mercosur-Staaten Brasilien, Argentinien, Uruguay...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

GAP, Schweinekrise und Förderung fürs Grünland: Die Agrarminister der Bundesländer senden eine agrarpolitische To-Do-Liste für die Sondierungen nach Berlin.

Die EU-Kommission wirbt weiter für das Mercosur-Freihandelsabkommen. Peter Altmaier denkt dabei über ein Zusatzabkommen nach statt eine Neuverhandlung. Andere Länder lehnen es dagegen strikt ab.

Nach massiver Kritik aus einigen EU-Ländern am geplanten Freihandelsabkommen mit den Mercosurländern war es zunächst still geworden. Nun rücken tatsächlich Anpassungen in greifbare Nähe.