Brüssel

Agrarrat will bessere Bekämpfung von Lebensmittelbetrug

Zur Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität will die EU künftig verstärkt auch die Steuer-, Zoll-, Polizei- und Strafverfolgungsbehörden einbeziehen.

Die Landwirtschaftsminister der EU-Länder haben sich für eine intensivere Bekämpfung betrügerischer Praktiken in der Lebensmittelkette ausgesprochen. Der bestehende Rechtsrahmen für die Bekämpfung von Lebensmittelbetrügereien sei „angemessen“, hieß es. Gleichzeitig wird jedoch betont, dass die sektorenübergreifende Zusammenarbeit hier „fortgesetzt und verbessert“ werden müsse.

Diese Zusammenarbeit solle sich nicht nur auf die zuständigen Lebens- und Futtermittelkontrollbehörden erstrecken, sondern auch die an der Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität beteiligten Behörden wie die Steuer-, Zoll-, Polizei- und Strafverfolgungsbehörden einbeziehen. Dementsprechend forderte der Rat die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten dazu auf, „angemessene Mittel“ zur Bekämpfung bereitzustellen und eine wirksame Umsetzung der geltenden EU-Rechtsvorschriften zu gewährleisten.

Der Agrarrat äußert die Hoffnung, dass das „gemeinsame Verständnis der Kriterien“ zur Bestimmung von Lebensmittelbetrug verbessert werden kann. Ferner ist es nach seiner Ansicht notwendig, die diesbezügliche Sensibilisierung der Verbraucher zu fördern und die Schulungen zur Bekämpfung von Lebensmittelbetrügereien fortzusetzen und auszuweiten.

Die Redaktion empfiehlt

Die italienische Mafia hat die Landwirtschaft längst für sich endeckt. Der Bundesregierung liegen nun Erkenntnisse vor, dass es auch bei uns Produktbetrug und Erpressung gibt.

Mit der Fälschung von Lebensmitteln lässt sich viel Geld ergaunern. Interpol hat jetzt einen Betrug mit Waren im Wert von 100 Mio. Euro aufgedeckt, das sind gut 16.000 Tonnen Lebensmittel.

Die Polizei in Deutschland und Italien hat 24 Verdächtige festgenommen, die im großen Stil Sonnenblumen- und Sojaöl umgefärbt und als Olivenöl verkauft haben.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Andreas Gerner

Ergänzung: noch ein paar unterhaltsame Beispiele:

Mühlenwurst ohne Mühlen, Bergbauernmilch ohne Bergbauern, Kinderschnitzel ohne Kinder und braune "Lila Pause"

von Andreas Gerner

Au ja!

Endlich keine Milchschnitte mehr mit Alkohol! Kein Goldmais ohne Gold! Kein "Smartwater" zum 7 fachen Preis wie anderes Mineralwasser! Kein Früchtetee ohne Früchte! Keine Ochsenschwanzsuppe ohne Ochsenschwanz! Endlich kein "Käse" mehr ohne Milch! Keine Babykekse "zum Knabbernlernen" mit 25% Zucker! Kein "Biene Maja Joghurt" ohne Biene Maja, aber mit doppelt so viel Zucker als normaler Joghurt! Kein "Fruchtzwerg" Joghurt mit 0,0% Zwerg! Kein Müsliriegel "Lower Carb" mit 24% Zucker! Kein "Feld"-salat aus dem Gewächshaus auf Substrat! Keine Backerbsen mit 0,0% Erbsen! Keine Leberwurst ohne Leber! Kein Döner mit verstecktem Schwein! Kein Würfelzucker ohne Würfelform! Kein Hirsch mehr im Elchgulasch! Keine Antibiotikapute aus Chile mehr in Putenwurst "Hergestellt in Deutschland"! Keine Zitronenlimo ganz ohne Zitrone! Keine "Wurst" ohne Fleisch! Keine weichen Nudeln aus Hartweizen! Kein "Burger" ohne Rind! Kein Wochenalter "Frisch"-käse! Kein Vanillezucker ohne Vanille! Keine Cola mit KoffeinAROMA! Kein Kaffeepad mit nur 20% Kaffee! Keine "Wasabi Erdnüsse" mit nur 0,003% Wasabi! Kein "Lachs" ohne Fisch! .....

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen