Agritechnica: Schmidt setzt beim Ressourcenschutz auf digitale Technologien

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt erwartet durch die Digitalisierung der Landwirtschaft Fortschritte beim Ressourcenschutz und beim Tierwohl. Damit diese nicht vom Geld einzelner Großunternehmen abhängig sind, will er kleinere Unternehmen unterstützen.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (Bildquelle: dlv/ Reiner Freese)

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt erwartet durch die Digitalisierung der Landwirtschaft Fortschritte beim Ressourcenschutz und beim Tierwohl. Damit diese nicht vom Geld einzelner Großunternehmen abhängig sind, will er kleinere Unternehmen unterstützen.

„Digitale Technologien in der Landwirtschaft ermöglichen den sparsameren Ressourceneinsatz, können das Tierwohl verbessern und die Arbeitsabläufe für Bäuerinnen und Bauern vereinfachen“, sagte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt zum Start der weltweit größten Landtechnik-Messe Agritechnica. Methoden zur effizienteren Bewässerung von Pflanzen und zielgerichteten Ausbringung von Dünger würden bereits heute angewandt.

„Digitalisierung darf nicht nur etwas für wenige Großbetriebe sein, sondern muss gerade für kleine und mittlere Betriebe zur Verfügung stehen“, so Schmidt weiter. Er wolle daher gerade die bäuerlichen Betriebe unterstützen, die keine eigene Forschungsabteilung unterhalten können.

„Bäuerliche Familienbetriebe sind untrennbar mit dem verbunden, was viele Regionen ausmacht: vielfältige Kulturlandschaften, lebendige dörfliche Strukturen, Wertschöpfung und Beschäftigung auch in den ländlichen Räumen. Es geht mir um nichts weniger als um den Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft“, so Schmidt weiter. Deshalb trete er dafür ein, dass Innovationen auch kleinen und mittleren Betrieben zugutekämen.

Einen Besuch auf der Messe stattete der amtierende Bundeslandwirtschaftsminister allerdings nicht ab. Statt dessen vertrat ihn dort sein beamteter Staatssekretär Hermann Onko Aeikens.
 

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen