Tierwohl

„An Klöckners Label wird sich kaum ein Landwirt beteiligen“ Premium

In der Debatte ums Tierwohl sind Agrarministerin Klöckner (CDU) und der Niedersachse Uwe Bartels (SPD) zu Kontrahenten geworden. Ein Interview über das Ringen um einen Kompromiss.

top agrar: Wo stehen Sie in der Debatte um die Fleischabgabe oder eine höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch?

Bartels: Der Diskussionsverlauf über die Fleischabgabe, die letzte Woche durch alle Medien ging, ist aus meiner Sicht äußerst ärgerlich. Da wurde vieles durcheinandergeworfen, vorschnell verurteilt und kaputt geredet. Wir brauchen eine zweckgebundene Fleischabgabe pro Kilogramm gehandeltes Fleisch. Als Vorbild dafür nenne ich immer das EEG. Woher soll das Geld für den Umbau der vielen Ställe denn sonst kommen? Über den Verbraucher wird das nicht geleistet, wie alle Untersuchungen belegen. Die Leute müssen langsam mal verstehen, dass die Bauern für mehr Tierwohl kompensiert werden müssen.

Landwirtschaftsministerin Klöckner will das mit ihrem freiwilligen Label schaffen, findet dafür aber keine Mehrheit. Sie gehören zu den Skeptikern. Welchen Eindruck hat die Ministerin auf Sie gemacht, als Sie sich dazu vergangene Woche getroffen haben?

Bartels: Ich habe den Eindruck, Frau Klöckner ist festgelegt. Sie bewegt sich in der Frage kaum. Sie hält fest an ihrer Linie, das Tierwohllabel freiwillig zu starten. Frau Klöckner denkt, sie könne mit der Etablierung des Labels das Thema Tierwohl abräumen. Das wird aber nicht passieren. Im Gegenteil: die Debatte um das Tierwohl wird an Härte zunehmen. Denn das freiwillige Label in der Form, wie es das Ministerium gerade plant, wird dazu keinen durchgreifenden Beitrag leisten.

Warum erwarten Sie das?

Bartels: Schon für die erste Stufe des Labels müssten Schweinehalter in Niedersachsen Umbauten vornehmen. Die werden nach jetziger Gesetzeslage aber nicht genehmigt oder aber verursachen hohe Kosten. Deshalb ist zu erwarten, dass sich an dem ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Vertreter der Ernährungs- und Veredlungswirtschaft fordern, dass das Kanzleramt bei der nationalen Nutztierstrategie die Regie übernimmt.

Die Forderung nach einer Steuererhöhung für Fleisch platziert die Debatte um die Tierhaltung mitten ins Sommerloch. Die Reaktionen und Alternativvorschläge sind zahlreich.

Premium

Eigentlich sollte das Kabinett diese Woche das freiwillige staatliche Tierwohlkennzeichen beschließen. Nun sagt die SPD den Termin ab und das ganze Vorhaben scheint zu wackeln.

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Willy Toft

Solange wir nicht mal auskömmliche Preise für unsere erzeugten Produkte bekommen, ...

macht das alles keinen Sinn. Die Viehhaltung geht zurück, bzw. wird an vielen Orten gerade abgeschafft! Die Landwirte haben ganz andere Probleme, und aus Übersee kommt noch zusätzlich unkontrolliertes Fleisch hier am Markt! Gebt den Bauern mehr Geld für die Produkte, sonst gibt es bald keine Bäuerlichen Strukturen mehr!

von Richard Huber

Gilt dieses Label, oder auch alle anderen, auch für die Importe

aus den Mercosur Staaten und Nordamerika? Nein? Dann brauchen wir sie auch nicht.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen