ARD-Plusminus über modernen Landraub in Ostdeutschland

Bei rund einem Drittel der ostdeutschen Agrarbetriebe sind mittlerweile die Mehrheitseigentümer Finanzinvestoren. Damit sind sie auch Eigentümer von ostdeutschem Ackerland geworden. Das zeigte im November eine Studie des Thünen-Institus Braunschweig. Nun hat das ARD-Wirtschaftsmagazin "Plusminus" weiterrecherchiert.

Was treibt bekannte Großunternehmen dazu, ostdeutsche Agrarbetriebe aufzukaufen?, fragte das MDR-Magazin Plusminus (Bildquelle: MDR)

Bei rund einem Drittel der ostdeutschen Landwirtschaftsbetriebe sind mittlerweile die Mehrheitseigentümer Finanzinvestoren. Damit sind sie auch Eigentümer von ostdeutschem Ackerland geworden. Das zeigte im November eine Studie des Thünen-Institus Braunschweig (Thünen-Report 52). Nun hat das ARD-Wirtschaftsmagazin "Plusminus" das Thema aufgegriffen und weiterrecherchiert.

Wie es in der Sendung vom Mittwoch hieß, sind u.a. der Weltmarktführer bei Luxusmotorjachten, die Lürssen-Werft, und einer der weltgrößten Rückversicherer, die MunichRE, aktiv. "Die Ackerflächen als Kapitalanlagen steigen nicht nur im Wert, sie liefern in Form von Pacht oder Erträgen auch noch Zinsen und sind somit lukrative Geldanlagequellen geworden" so der Autor der Studie, Andreas Tietz, über das sogenannte Landgrabbing. Der Einstieg der branchenfremden Finanzinvestoren blieb nicht ohne Folgen. "Im Osten haben sich die Grundpreise verdreifacht, im Westen nur verdoppelt", erklärt Tietz gegenüber dem MDR.
 
In der Studie wurden 853 Unternehmen in zehn Landkreisen der fünf ostdeutschen Bundesländer daraufhin untersucht, welche Veränderungen es in der Eigentümerstruktur gab. Im Ergebnis wurde festgestellt, dass Anfang 2017 bei rund einem Drittel der Landwirtschaftsbetriebe ortsfremde, überregional aktive Investoren die Mehrheitseigentümer waren. Diese Quote ist mit 41 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern am größten. In Brandenburg liegt sie bei 36 Prozent, in Sachsen 32, in Thüringen 23 und in Sachsen-Anhalt 22.

Nach Umgestaltung der ostdeutschen Landwirtschaftsbetriebe Anfang der 1990er-Jahre waren vor allem ehemalige ortsansässige Mitglieder der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) Anteilseigner an den neu gegründeten Genossenschaften, Aktiengesellschaften und GmbHs.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Agrarunternehmen in den ostdeutschen Bundesländern haben häufig die Rechtsform einer juristischen Person. Investoren können solche Unternehmen durch den Kauf von Kapitalanteilen erwerben. In immer ...

Bodenzustandsbericht: Wie humusreich sind deutsche Äcker?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen