Bauern müssen Ammoniakemissionen ab 2019 massiv reduzieren

Am heutigen Donnerstag verabschiedet der Bundestag die neue Verordnung zur Reduktion von Luftschadstoffen. Hört sich harmlos an, hat es für die Landwirtschaft in Deutschland aber in sich. Es handelt sich bei der Verordnung um die Umsetzung der EU NEC-Richtlinie ins deutsche Recht, mit Folgen für die Bauern...

Am heutigen Donnerstag verabschiedet der Deutsche Bundestag die neue Verordnung zur Reduktion von Luftschadstoffen. Hört sich harmlos an, hat es für die Landwirtschaft in Deutschland aber in sich.  Es handelt sich bei der Verordnung (DRS. 19/1598) um die Umsetzung der EU NEC-Richtlinie ins deutsche Recht. Die Umsetzung der Verordnung wird durch das Luftreinhalteprogramm im März 2019 folgen.
 
Für die Landwirtschaft bedeutsam ist das Reduktionsziel der Ammoniakemissionen (HN3).  Die NH3 Emissionen sollen um 29 % im Jahr 2030 zum Basisjahr 2005 reduziert werden. Dies ist in jedem Fall eine äußerst ambitionierte Zielstellung. Gerade im Hinblick auf das Tierwohl, die Laufstall- sowie die Weidehaltung könnte es hier zukünftig zu Einschränkungen kommen, erklärt dazu die FDP-Fraktion.
 
"Im Bundestag wird die betreffende Verordnung heute ohne Aussprache durchgewunken", kritisiert die umweltpolitische Sprecherin der FDP Bundestagsfraktion Judith Skudelny. Die FDP will der Verordnung nicht zustimmen. "Wir möchten damit ein Zeichen setzen, dass das Bundesumweltministerium bei künftigen Verhandlungen auf EU-Ebene die Interessen der Landwirte in Deutschland besser berücksichtigen muss. Bei den Verhandlungen der Reduktionsziele von NH3 auf EU-Ebene zur NEC-Richtlinie saß das BMU mit am Verhandlungstisch und hat die Belange der Landwirte nur unzureichend berücksichtigt." 
 
Bei der Ausgestaltung des Luftreinhalteprogramms ist es nach Ansicht von Skudelny unerlässlich, die Machbarkeit des Reduktionsziels zu berücksichtigen. Die FDP fordert daher so viele Flexibilisierungsmaßnahmen wie möglich in das Luftreinhalteprogramm aufzunehmen.
 
Die Umsetzung der EU NEC-Richtlinie werde für die landwirtschaftlichen Betriebe eine weitere Herausforderung bedeuten. Der Luftreinhalteplan soll in den kommenden Monaten vom Bundesministerium für Umwelt ausgearbeitet werden und muss spätestens im März 2019 der EU-Kommission vorgelegt werden.

Die Redaktion empfiehlt

Die deutsche Landwirtschaft muss sich auf deutliche Verschärfungen hinsichtlich der von ihr verursachten Ammoniakemissionen einstellen. Der Bundestag verabschiedete die „Verordnung über nationale...

Die künftigen Emissionsminderungsverpflichtungen stehen fest und sind nicht mehr wegzudiskutieren. Auch eine Aufkündigung, wie unlängst in den USA geschehen, ist bei uns nicht denkbar....

Laut der EU-Richtlinie über nationale Emissionshöchstmengen für bestimmte Luftschadstoffe (NEC) muss die Bundesrepublik den Ausstoß von Ammoniak gegenüber dem Stand von 2005 um 29 % vermindern....

Deutschland muss den Ausstoß an Ammoniak in den kommenden Jahren um 29 % vermindern und hat damit im Vergleich zu den anderen EU-Ländern die höchste Last zu schultern. Dies geht aus der...


Diskussionen zum Artikel

von Wilhelm Grimm

Und der Bauernverband träumt weiter von seiner "Offensive Nachhaltigkeit",

während seine Mitglieder immer häufiger Albträume bekommen.

von Jörg Meyer

Wahnsinn mit System

AVwS, TA-Luft, NEC-Richtlinie, Lagestättenverordnung. Kastenstandurteil, Tierwohldiskussion, Stalleinbrüche, neue Düngeverordnung etc all das wird den deutschen Bauern schwer zu schaffen machen! Für mich hat es den Anschein als wolle man nun über den Rechtsrahmen endlich das ... mehr anzeigen

von Harald Finzel

Unprofessioneller geht kaum

Es gibt bis heute keine quantitative Abschätzung, wie sich die neue Düngeverordnung und andere aktuellen Maßnahmen auf die Ammoniakemissionen auswirken. Es gibt keine Abschätzung, wie sich z.B. mehr Tierwohl (Offenställe usw.) oder Landnutzungsänderungen (z.B. Ammoniakemissionen aus ... mehr anzeigen

von Edelhard Brinkmann

Diktatur

Es entwickelt sich langsam aber sicher zur Diktatur. Die Bürokraten entschieden und wir müssen dann springen und wenn wir das nicht so gut machen , zahlen wir dann kräftig an Ordnungsgelder oder es gibt Entzug von Zuschüssen Ein Hoch auf die Bürokratie und das Sie uns in Zukunft ... mehr anzeigen

von Harald Finzel

Was soll's? Kost' ja nix...

In 19/1598 heißt es übrigens: "Erfüllungsaufwand für die Wirtschaft fällt nicht an". Auf gut Deutsch: Das federführende Bundesumweltministerium behauptet, die Reduktion von Ammoniak bis 2030 um ein Drittel würde den Bauern keinen Cent kosten! --- Spätestens an diesem Punkt sollte ... mehr anzeigen

von Werner Kriegl

@ Harald Frinzel

Der Rückgang der Rinderbestände ist doch erwünscht, oder? Dann wäre ein Problem bei den Verhandlungen mit MERCOSUR elegant aus dem Weg geräumt...

von Annette Eberle

Bei der NEC-Richtlinie hat die frühere Umweltministerin Hendricks die Landwirtschaft verkauft,Polen reduziert um 6%, Mann hätte schon früher aktiv dagegen halten müssen, jetzt gilt es zu retten was noch geht.

von Eugen Sauter

Emmisionen

Bei der Düngeverordnungs-Veranstaltung vom Amt wurde eine Grafik aufgelegt, die die Emmisionen der letzten 20 Jahre darlegte. Aus der Tierhaltung waren die Emmisionen deutlich rückläufig! stark zunehmend hingegen die Emmisionen aus der Biogasbranche. Also hat die Regierung massiv ... mehr anzeigen

von Bernd Lohse

Der Wahnsinn geht weiter. . .

Darf ne Kuh zukünftig eigentlich noch ohne Genehmigung auf ihre Wiese scheißen, oder brauchen Rinder zukünftig von Geburt an einen mitwachsenden Schleppschlauch an ihre Öffnungen operiert???

von Paul Siewecke

Katzen, haltet Katzen! Die arbeiten ihre Sch... gleich mit ein! (Es soll allerdings noch Probleme mit der Verteilgenauigkeit geben....)

von Karlheinz Gruber

Leute, Leute

ist doch alles so gewollt. Wenn in Deutschland nur noch die Natur als Freizeitpark für die arbeitende Bevölkerung dient und der Landwirt nur noch eine Funktion als Landschaftsgärtner inne hat, ein paar Bauern mit Tieren auf der Weide stehen, damit die gute alte Zeit aus den ... mehr anzeigen

von Fritz Sassenscheid

von Fritz Sassenscheidt Senjor das wahre Ziel der Politik

Kann oder will mann es nicht Begreifen das Ziel ist die Agra -industrielle Landwirtschaft. Riesige hermetisch abgeriegelte Ställe mit Abluft Reinigungsanlagen und gleich nebenan Gülle Aufbereitungsanlagen die mit hohem Energie Aufwand betrieben werden müssen.Diese werden dann von ... mehr anzeigen

von Gerald Hertel

Am besten nur noch Landschaftspflege mit Rasenrobortern

von Armin Brader

So läuft die Zerstörung von Europa Stück für Stück, mit schönen Grüßen von Herrn Soros, heuern 17 Millarden für die NGO´s in Europa. die arbeiten mit sehr viel Macht in Brüssel für die Einführung von völlig bekloppten Grenzwerten und Auflagen das alles was uns ausmacht ... mehr anzeigen

von Georg Götz

Überdüngung durch Katylisator

Bei Google eingeben Überdüngung durch 3 Wege-Katylisator. Bericht über Ammoniakausstoss durch 3- Wege-Katylisator. Es wird immer der Landwirtschaft die Schuld gegeben, ob wohl die Ursache wo anders herkommt

von Andreas Christ

Auflagen

Hallo wir werden kriminalisiert und mit Auflagen bepflastert die wir gar nicht einhalten können. zumindest nicht bei den Preisen. es geht hir massiv darum die Tierhaltung außer Landes zu schaffe. wenn das der politische Wille ist, wird das auch passieren. oder wie erklärt ihr euch ... mehr anzeigen

von Hans Nagl

Landwirtschaft muss reduzieren.

Damit das Volk 3 Mal im Jahr nach Mallorca fliegen kann.

von Sonja Rimböck

Ausrottung der Tierhaltung

Es ist an der Zeit von der Tierhaltung auszusteigen und in Bannanenplantagen zu Inwestieren den billige Erntehelfer haeten wir in Berlin und Bruesel genug.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen