Kritik

Bauernbund Brandenburg kritisiert Naturzerstörung durch den Biber

Mit dem Biber verschwinden die Bäume und Büsche an den Wasserläufen, prangert der Bauernbund Brandenburg an. Bei 5.000 Bibern im Bundesland sei die neue Biberverordnung untauglich.

Der Bauernbund Brandenburg kritisiert den kürzlich vorgelegten Entwurf der Landesregierung zur Novelle der Biberverordnung als komplett untauglich. "Bei über 5.000 Bibern im ganzen Land ist der strenge Schutz nicht mehr gerechtfertigt – wir brauchen keine schadensbezogene Entnahme, sondern eine vorbeugende Bejagung, um der Plage noch Herr zu werden", sagte der Biberbeauftragte des Bauernbundes Bernhard Kalies, Ackerbauer aus Ortwig im Oderbruch.

Auch innerhalb der Entnahmelogik bleibe der Entwurf bei den Widersprüchlichkeiten der alten Biberverordnung, kritisiert Kalies: "Was bringt es, wenn die Behörden aufgrund massiver Schäden Ausnahmegenehmigungen erteilen, diese durch die Verordnung aber zeitlich und räumlich so eingeschränkt werden, dass die Schäden nicht aufhören? Wo sollen die Vögel denn nisten, wenn der Biber im Vogelschutzgebiet einen Baum nach dem anderen zu Fall bringt?" Auch dass der Pelz und das Fleisch von getöteten Bibern nicht vermarktet werden dürfen, ist nach Auffassung des Bauernbundes Ausdruck eines falschen, von Wegwerfmentalität geprägten Naturverständnisses.

Kalies, der auf seinem Hof vor zwanzig Jahren 368 Bäume gepflanzt und davon inzwischen 349 durch den Biber verloren hat, hält die politisch gewollte Ausbreitung werbewirksamer Symboltiere für einen Anschlag auf das ökologische Gleichgewicht in der Kulturlandschaft: "Mit dem Biber verschwinden die Bäume und Büsche an unseren Wasserläufen. Mit dem Wolf verschwindet das extensive Weideland. Das sind alles wertvolle Lebensräume für Insekten und Vögel, die der staatliche Naturschutz wissentlich zerstört.“

Die Novelle der Biberverordnung befindet sich noch in der Abstimmung, weshalb die Landesregierung noch keine Informationen dazu herausgibt!

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Karlheinz Gruber

Der Bauernbund

sollte mit der Vertretung der Landwirte in der Politik beauftragt werden und den DBV in die Wüste schicken. Von denen hört man bis auf Regionle Funktionäre nämlich nichts mehr. Die Führung des DBV hat sich überholt......

von Karlheinz Gruber

Der Bauernbund

sollte mit der Vertretung der Landwirte in der Politik beauftragt werden und den DBV in die Wüste schicken. Von denen hört man bis auf Regionle Funktionäre nämlich nichts mehr. Die Führung des DBV hat sich überholt......

von Gerhard Rieder

Betrifft zwar nicht so viele Landwirte,

aber der Bauernbund geht auch dieses Thema an. Weiter so....

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen