Marktmacht

Bauernverband fordert Kommunikationswende des Handels

Das Spannungsverhältnis zwischen Landwirtschaft und Lebensmittelhandel steht auf der Probe. Statt des Preises müsse bei Lebensmitteln die Qualität im Mittelpunkt stehen, fordert der Bauernverband.

Der Deutsche Bauernverband (DBV) will den Lebensmitteleinzelhandel in die Pflicht nehmen. „Der Handel steht vor der Aufgabe, seine Kommunikation in Richtung Verbraucher von der reinen Preisorientierung hin zu einer stärkeren Qualitätsorientierung zu lenken“, sagt DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken in einem Interview, dass er zusammen mit dem Kaufland-Einkaufsleiter Stefan Lukes Agra-Europe gegeben hat.

Preise bislang mit weitem Abstand die zentrale Botschaft

Für die Landwirte sei nur schwer erträglich, dass niedrige Preise bislang mit weitem Abstand die zentrale Botschaft vieler Unternehmen des Lebensmittelhandels in der Verbraucherkommunikation seien. „Besonders groß ist der Ärger, wenn Unternehmen, die sich als Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit profilieren, zu runden Firmenjubiläen besonders stark auf die Preistaste hauen“, so Krüsken in Anspielung auf eine jüngste Werbeaktivität von Edeka. Damit würden sämtliche Bekenntnisse zur Wertschätzung von Lebensmitteln und landwirtschaftlicher Arbeit ad absurdum geführt. „Wenn ein Lebensmittelhändler lediglich die Botschaft hat, ich bin billiger als andere, kann das nicht funktionieren“, sagt Krüsken.

Regionalität und Bio werden Lebensmittelmarkt entscheidend prägen

Kaufland-Manager Lukes betont das steigende Interesse der Verbraucher an regionaler Erzeugung. Das müsse sich auch in ihrem Einkaufsverhalten niederschlagen können. Nach seiner Einschätzung werden „Regionalität und Bio“ in den nächsten Jahren den Lebensmittelmarkt entscheidend prägen. "Immer mehr Kunden wollen wissen, wo kommt das Produkt her, welche Menschen stehen dahinter. Dem müssen wir und werden wir gerecht werden", so Lukes. Gleichzeitig erwartet Lukes, dass sich die Produktionsrichtungen konventionell, bio und biodynamisch künftig weiter annähern werden, und zwar „auf einem insgesamt hohen Niveau“.

Laut Krüsken ist Regionalität für einen Teil der Betriebe eine Option und eine Chance, mehr Wertschöpfung zu erzielen. In großen Marktbereichen funktioniere jedoch das Prinzip „Aus der Region für die Region“ nicht. Daher müssten Produkte deutlicher als bislang mit Standards und Herkunft ausgelobt werden können.

Kartellrecht steht stärkeren Bündelung des Angebots im Weg

Als ein Kernproblem im Lebensmittelmarkt sieht Krüsken das eklatante Ungleichgewicht zwischen dem hochkonzentrierten Lebensmitteleinzelhandel auf der einen sowie den Erzeugern und Verarbeitern auf der anderen Seite. Einer notwendigen stärkeren Bündelung des Angebots stehe jedoch vielfach das Kartellrecht im Wege. Dies sei nicht akzeptabel, „nachdem die Kartellbehörden jahrzehntelang zugeschaut haben, wie sich die Strukturen im Lebensmitteleinzelhandel entwickelt und sich die Gewichte im Markt verschoben haben“. Hier müsse man reagieren können, gegebenenfalls mit Hilfe des Gesetzgebers, so Krüsken.

Lebensmitteleinzelhandel kann nicht tun und lassen, was er will

Demgegenüber warnt Lukes vor falschen Erwartungen an gesetzliche Regelungen. Entscheidend für einen Umgang auf Augenhöhe seien „gegenseitige Wertschätzung, Anerkennung und Verlässlichkeit“. Es gehe um die Werte, für die der ehrbare Kaufmann stehe und die jedes Unternehmen für sich verinnerlicht habe. Ob das im täglichen Umgang seinen Ausdruck finde, müsse jeder für sich bewerten. Klar sei dabei, „wer meint, der große Lebensmitteleinzelhandel könne tun und lassen, was er will, der irrt.“

Die Redaktion empfiehlt

Lebensmittelhandel/ Marktmacht

Die nächste Lebensmittelkette wird zerschlagen

vor von Stefanie Awater-Esper

Eine Investmentgesellschaft erwirbt die Supermarktkette Real von der Metro-AG. Den Großteil der Standorte will diese an andere Händler verkaufen. Damit wird die Konzentration im Handel erneut...

Reaktionen auf den Handelsgipfel

Wer bekommt die Rosinen im Lebensmittelgeschäft?

vor von Stefanie Awater-Esper

Der Handelsgipfel im Kanzleramt von gestern hat ein enormes Echo hervorgerufen. Ein Überblick:

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat staatliche Mindestpreise für Lebensmittel von sich gewiesen. Neue Regeln gegen unlauteren Wettbewerb sollen aber noch 2020 verabschiedet werden.


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Schmidbauer

Das wäre die Chance für den DBV gewesen

Real stand zum Verkauf, aber der DBV hat nicht zugeschlagen, aber er will den LEH in die Pflicht nehmen. Vielleicht sollte der DBV mal sich selbst in die Pflicht nehmen!

von Gerd Uken

Ein Zeil der Realmärkte kommt zu Kaufland

und Kaufland gehört der Schwarzgruppe genau wie Lidl. Um mehr Gewinn einzufahren muss man natürlich im Einkauf günstiger werden und das kann nur funktionieren auf Kosten der Erzeuger- ist doch logisch. ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Ehrbarer Kaufmann ?

Zum Jahreswechsel findet in der Handelskammer Hamburg immer die Abrechnung der Hamburger Wirtschaft mit der Regierungsarbeit statt, eingeladen von der Vereinigung "Ehrbarer Kaufmann" Mein Sitznachbar betrachtete die Einladungskarte und sagte zu seiner Begleiterin: "Ehrbarer Kaufmann? ... mehr anzeigen

von Christian Kraus

„wer meint, der große Lebensmitteleinzelhandel könne NICHT!!! tun und lassen, was er will, der irrt.“ Wenn etwas falsch läuft muss man es ändern. So lange man nichts ändern will sind diese Sonntagsreden nur Zeitverschwendung.

von Gerd Schuette

An Fairness appellieren hat die letzten Jahrzehnte schon nicht funktioniert. Markt hat kein Gewissen. Da bleibt die Verantwortung bei den regierenden Politikern.

von Karl Georg Weitzel

als erstes

handelsmarken verbieten und ross und reiter auf die produkte. so werden die hersteller nicht austauschbar.

von Rudolf Rößle

Luxus

so lange Alles zu jeder Zeit im Laden erhältlich ist, stellt sich mir die Frage,ob wir überhaupt unseren Konsum und die aktuellen Debatten voranbringen wollen. Das gilt auch für unsere Exporte. Geld regiert unser Wirtschaftssystem. Mit Geld sollen auch unsere Probleme gelöst werden. ... mehr anzeigen

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Ich finde es fraglich

wenn ein Manager von den großen Vier die Bezeichnung "Ehrbarer Kaufmann" für sich in Anspruch nimmt.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen