BBV diskutierte Herausforderungen für Milcherzeuger

Der BBV hatte zu zwei Dialogveranstaltungen zu den Herausforderungen für Milcherzeuger eingeladen. Im Mittelpunkt standen die Vorstellung und Diskussion eines Entwurfs für eine BBV-Position zur Stärkung der Milcherzeuger. Darin geht es insbesondere um die Themen Lieferbeziehungen, Marktinformation und Intervention.

Intesiver Austausch wie hier in Herrieden zur Milch: Der Bayerische Bauernverband lud Ehrenamt und Milcherzeuger zu Informations- und Dialogveranstaltungen ein (Bildquelle: BBV)

Der BBV hatte jüngst zu zwei Dialogveranstaltungen zu den Herausforderungen für Milcherzeuger eingeladen. Im Mittelpunkt standen die Vorstellung und Diskussion eines Entwurfs für eine BBV-Position zur Stärkung der Milcherzeuger.

Darin geht es insbesondere um die Themen Lieferbeziehungen, Marktinformation und Intervention. Aber auch Absatzförderung im In- und Ausland, Kennzeichnung, Handelsabkommen, Marktmacht des Lebensmitteleinzelhandels sowie Bürokratie und CC-Kontrollen werden in der Position aufgegriffen werden. An der südbayerischen Veranstaltung in Herrsching am 28. März nahmen rund 130 BBV-Ehrenamtliche, Netzwerkmitglieder und Praktiker teil, bei der nordbayerischen in Herrieden am 9. April waren es über 70.

BBV-Milchpräsident Günther Felßner machte zum Start der Veranstaltungen gegenüber den Teilnehmern deutlich: „Es ist uns ein wichtiges Anliegen, Ihre Meinungen und Anregungen in die Erarbeitung von Positionen und Strategien mit einfließen zu lassen. Daher haben wir viel Zeit für Fragen, Meinungen und Diskussion eingeplant“.

Der intensive Austausch in beiden Veranstaltungen habe gezeigt, dass dies richtig und wichtig war. Es gab sowohl kontroverse Diskussionen zu einzelnen Aspekten des Entwurfs als auch Vorschläge für konkrete Ergänzungen zum Beispiel die Forderung nach Anhebung der Bündelungsmenge für Erzeugergemeinschaften. Aufbauend auf diesen Rückmeldungen wird der Entwurf nun ergänzt und überarbeitet und dann zuerst noch einmal dem zuständigen Landesfachausschuss für Milch und abschließend den Kreisbäuerinnen und Kreisobmännern zur Verabschiedung vorgelegt.

Darüber hinaus wurden am Nachmittag der Veranstaltungen auch noch weitere Themen wie Kennzeichnung nach Haltungsform, EU-Handelsabkommen, Einsatz von Palmöl in Lebens- und Futtermitteln sowie Aktuelles zum Milchförderungsfonds, zu QM Milch sowie das Tier-Liegeplatz- beziehungsweise Tier-Fressplatz-Verhältnis vorgestellt und diskutiert.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Glyphosat wird nur behelfsweise für 1 Jahr verlängert

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen