Nachhaltigkeitspolitik

BDL und BUNDjugend bei Bundeskanzlerin Angela Merkel

Um die Ergebnisse der Zukunftskommission Landwirtschaft ging es beim Gespräch im Kanzleramt, zu dem Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel die Bundesvorstände von BUNDjugend und BDL eingeladen hatte.

Die Umsetzung der Ergebnisse der Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL) forderten Jan Hägerling und Kathrin Muus bei einem Besuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel ein. Die beiden Vorsitzenden des Bundes der Deutschen Landjugend (BDL) sehen da – wie alle anderen ZKL-Beteiligten – die kommende Bundesregierung in der Pflicht.

In dem Gespräch signalisierte Merkel laut BDL mehrfach ihre Unterstützung: Wer nachhaltig regieren wolle, müsse die Inhalte weitertragen, die von der Zivilgesellschaft in monatelangem gemeinsamem Ringen um Kompromisse zusammengetragen wurden.

Landjugend und Naturschutzjugend haben gemeinsame Vision

„Der Bericht der Zukunftskommission leuchtet nicht in irgendeiner Parteifarbe. Es ging um die Sache“, stellt Kathrin Muus klar. Gemeinsam mit Myriam Rapior von der BUNDjugend war sie persönlich als Jugendvertreterin berufen worden. „Die Jugendverbände hatten in diesem Gremium eine zentrale Rolle. Erst ihre gemeinsame Zukunftsvision sorgte für Bewegung und Annäherung“, verweist Jan Hägerling auf ihre Schlüsselposition.

Dabei könnten beide Verbände unterschiedlicher kaum sein. „Doch wer stur stehen bleibt, wird früher oder später überrollt“, bringt es der BDL-Vorsitzende im Kanzleramt lapidar auf den Punkt. Daher fordert der BDL als parteipolitisch unabhängiger Jugendverband die verhandelnden Koalitionäre SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP gleichermaßen auf, ihre ideologischen Scheuklappen abzunehmen und sich endlich auf die Inhalte des ZKL-Berichts zu konzentrieren.

ZKL-Beschluss muss ab jetzt Richtschnur sein

„Ja, die alte Bundesregierung hat die Kommission eingesetzt. Aber das macht doch die Ergebnisse nicht weniger richtig. Das macht doch die dort bearbeiteten Probleme von Landwirtschaft und Umwelt nicht kleiner. Ganz im Gegenteil: Für alle beteiligten Organisationen ist der einstimmig beschlossene Bericht für die zukunftsgewandte Umgestaltung unserer Landwirtschaft das Maß der Dinge. Er muss auch für die kommende Bundesregierung Richtschnur sein“, so die beiden BDL-Bundesvorsitzenden.

Schließlich bilde dieser den breiten, hart erarbeiteten gesellschaftlichen Konsens zwischen Umwelt- und Tierschutz, Handel und Verbraucherverbänden, Wissenschaft und Landwirtschaft ab.

Bitte verspielt unser Vertrauen nicht, das wir alle dem Prozess und der Arbeit dieser Kommission entgegengebracht haben. Kümmert euch um die Umsetzung.

Mehr noch, die ZKL-Ergebnisse müssten in den nächsten vier Legislaturperioden umgesetzt werden: mit Augenmaß und langfristig, gesamtgesellschaftlich und nicht parteipolitisch gedacht, so die BDL-Vertreter. Nur dann könne die Landwirtschaft – wie ausgehandelt – zu einer gesellschaftlich akzeptierten, nachhaltigen und zugleich wettbewerbsfähigen Landwirtschaft umgestaltet werden, die den dort arbeitenden Menschen Planungssicherheit und Perspektiven bietet.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.