Behörden zahlten 1,05 Mio. Euro für Schutz gegen Wölfe

Die Bundesländer haben 2015 rund 1,05 Millionen Euro für den Schutz von Nutztieren vor Angriffen durch Wölfe ausgegeben. Das teilte das Bundesamt für Naturschutz der "taz.am wochenende" mit. Die Behörden bezuschussen zum Beispiel höhere Zäune für Schafe oder Hunde, die die Tiere beschützen sollen.

Die Bundesländer haben 2015 rund 1,05 Millionen Euro für den Schutz von Nutztieren vor Angriffen durch Wölfe ausgegeben. Das teilte das Bundesamt für Naturschutz der "taz.am wochenende" mit. Die Behörden bezuschussen zum Beispiel höhere Zäune für Schafe oder Hunde, die die Tiere beschützen sollen.
 
"Für die 715 im Jahr 2015 gemeldeten verletzten oder getöteten Nutztiere haben die Bundesländer Ausgleichszahlungen in Höhe von knapp 107.783 Euro geleistet", so das Bundesamt weiter. Diese Entschädigungen erhalten Tierhalter, wenn ein Wolf eindeutig oder mit hinreichender Sicherheit als Verursacher nachgewiesen werden konnte.
 
Wölfe sind mittlerweile in fast allen Bundesländern gesichtet worden. Ihre Zahl nimmt Experten zufolge im Schnitt pro Jahr um 35 Prozent zu. Der Wildbiologe Ulrich Wotschikowsky schätzt laut taz, dass inzwischen knapp 600 Tiere in Deutschland leben. Laut Bundesumweltministerium wurden in den zwölf Monaten bis April 2016 nach neuesten Erkenntnissen 47 Wolfsrudel, 15 Wolfspaare und 4 sesshafte Einzelwölfe erfasst. Bislang war nur von 46 Rudeln die Rede. Wölfe ohne festes Revier und Jungtiere sind in diesen Zahlen nicht enthalten.

Die Redaktion empfiehlt

In Brandenburg wollen Landwirte am 31. März mit einer landesweiten langen Nacht der Wolfswachen auf Gefahren für ihre Tiere aufmerksam machen. Dafür haben sich Landesbauernverband, Bauernbund und...

Der Naturschutzbund Nabu will einen Beitrag zur Sicherung der extensiven Weidetierhaltung vor dem Wolf leisten. Mit einem eigenen Herdenschutzprojekt will er vor allem Schafe und Ziegen auf...

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel befürchtet keinen drastischen Anstieg der Zahl der Wölfe. Die CDU wirft Wenzel vor, mit falschen Zahlen zu hantieren. Sie fordert eine aktive Regulierung...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen