Bundestag

Beratungsstelle des Bundes zum Wolf hat sich bewährt

Die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes für den Wolf habe sich bewährt und erhält erneut bis zu 220.000 Euro für den Weiterbetrieb, teilt der Bundestag mit.

Die Arbeit der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) hat sich bewährt. Deshalb soll der Aufforderung des Bundestages, im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel die Arbeit der DBBW zu verstetigen, Folge geleistet werden, erklärt die Bundesregierung in einer Antwort (19/12781) auf eine Kleine Anfrage (19/11806) der Fraktion Die Linke zur Situation in der Weidetierhaltung.

Das Vorhaben "Betrieb der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes für den Wolf (DBBW)" befinde sich derzeit in der Ausschreibung und Neuvergabe. Bisher sei eine Projektlaufzeit bis zum 30. September 2025 vorgesehen. Für das Vorhaben sollen jährlich Haushaltsmittel in Höhe von bis zu 220.000 Euro zur Verfügung gestellt werden.

Reicht T-Führerschein für Treckerkonvoi aus?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Stephanie Winhard

Jedenfalls lieber und teurer,

als die Weidetierhalter.

von Erwin Schmidbauer

Der Wolf ist der Politik eben lieb und teuer.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen