Bildaktionen von Umweltgruppen und BDM bei den Sondierungsgesprächen

Die Umweltschutzorganisationen Greenpeace, Nabu und BUND haben am Freitag in Berlin eine Protestaktion zu den dort stattfindenden Sondierungsgesprächen zur Agrarpolitik gestartet. Auch der BDM war vor Ort. Er forderte von den Sondierern, zeitlich befristete Mengendisziplinmaßnahmen für Milch auf EU-Ebene zuzulassen.

Die Proteste von Umweltgruppen heute vor den Jamaika Sondierungen in Sichtweite von Parlamentarischer Gesellschaft und Reichstag. (Bildquelle: Nabu)

Die Umweltschutzorganisationen Greenpeace, Nabu und BUND haben am Freitag in Berlin eine Protestaktion zu den dort stattfindenden Sondierungsgesprächen zur Agrarpolitik gestartet. Auch der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) war vor Ort. Er forderte von den Sondierern, zeitlich befristete Mengendisziplinmaßnahmen für Milch auf EU-Ebene zuzulassen.

Greenpeace, Nabu und BUND wiesen in Sichtweite der Parlamentarischen Gesellschaft, wo derzeit Union, FDP und Grüne über die Themen Landwirtschaft und Verbraucherschutz beraten, auf ihre Forderung nach einer Agrarwende hin. Kletterer von Greenpeace seilten ein großes aufblasbares Schwein von einer Fußgängerbrücke ab und einen Banner mit der Aufschrift: „Jamaika: Lasst die Sau raus“. Ihr Hauptanliegen formulierte Greenpeace so: „Eine Jamaika-Koalition muss den Agrarsektor so reformieren, dass die Massentierhaltung schrittweise abgebaut und die Umweltzerstörung gestoppt wird“.

Nabu fordert positive Zukunft für Landwirte und Natur gleichermaßen

Der Nabu forderte die vier Parteien auf, sich „klar zu einer Änderung der EU-Agrarpolitik zu bekennen“. In einem möglichen Koalitionsvertrag solle sowohl eine naturverträglichere Ausrichtung der EU-Agrarsubventionen verankert werden als auch die Einrichtung eines EU-Naturschutzfonds in Höhe von 15 Milliarden Euro, so der Nabu. Die Agrarpolitik müsse sich grundlegend ändern, um das Artensterben in der Agrarlandschaft zu stoppen, hieß es weiter. Das Jamaika Bündnis solle sich für eine positive Zukunft für Landwirte und Natur gleichermaßen einsetzen.

BDM will zeitlich befristete Mengendisziplinmaßnahmen für den EU-Milchmarkt erreichen

Der BDM hat am Freitag ebenfalls eine Spontan-Aktion zu Sondierungsgesprächen in Berlin veranstaltet. Die neue Bundesregierung müsse sich in Brüssel für die Erweiterung des Sicherheitsnetzes um zeitlich befristete Mengendisziplinmaßnahmen für den EU-Milchmarkt stark machen“, sagte der BDM-Vorsitzende Romuald Schaber. Nur wenn die Voraussetzungen dafür geschaffen würden, dass das Kriseninstrument jederzeit zum Einsatz kommen könnte, wenn eine Milchmarktkrise eintritt, könnten massive Verluste für die Milchviehhalter und den ländlichen Raum verhindert werden, so Schaber weiter.
 

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Am heutigen Freitag sondieren Union, FDP und Grüne in Berlin wieder zur Agrarpolitik. Dabei sollen explizit sechs Punkte geklärt werden. Dazu gehören Glyphosat, das Tierwohllabel und die Verteilung ...

Erst Ende der Woche steht wieder das Thema Landwirtschaft bei den Sondierungen für eine Koalition aus Union, FDP und Grünen an. Aus den ersten Reaktionen auf die Gespräche über Agrarpolitik lässt ...

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen