Bioenergie Emsland bietet 75 bis 95 Euro pro Tonne Rapsstroh

Das Bioenergiekraftwerk Emsland (BEKW) sucht als erstes mit Stroh befeuertes Kraftwerk Deutschlands Alternativen zum Getreidestroh als Energieträger. Hintergrund ist die erwartete schlechte Getreideernte und der damit verbundene geringe Strohanfall dieses Jahr.

Das Bioenergiekraftwerk Emsland (BEKW) sucht als erstes mit Stroh befeuertes Kraftwerk Deutschlands Alternativen zum Getreidestroh als Energieträger. Hintergrund ist die erwartete schlechte Getreideernte und der damit verbundene geringe Strohanfall dieses Jahr.

In Deutschland würden jedes Jahr etwa 40 Millionen t Stroh als Nebenprodukt der Getreideerzeugung anfallen. Studien zufolge könnten davon 12 Mio. t energetisch genutzt werden. Stroh bietet nach Holz das zweitgrößte Energiepotenzial im Bereich der Biomasse und sei unter den Reststoffen die größte bislang weitgehend unerschlossene Energiequelle Deutschlands. „Es gibt keine direkte Konkurrenz zur Lebensmittelerzeugung, denn es werden keine zusätzlichen Flächen benötigt“, erklärt Stefan Endt vom BEKW. „Unser Jahresbedarf an Stroh beträgt zurzeit 75.000 t, überwiegend aus Weizenstroh. Da wir sehr gute Erfahrungen mit Rapsstroh gemacht haben, möchten wir diesen Anteil von derzeit drei Prozent erhöhen“, fordert Endt Landwirte auf, sich bei der energetischen Nutzung von Rapsstroh einzubringen.

Es sei zu schade, dass es auf dem Feld liegen bleibt, und durch die Erlöse aus dem Strohverkauf könnten Landwirte ihre wirtschaftliche Situation verbessern. Die Sorge der fehlenden Humusbildung durch die Strohabfuhr kann Endt nehmen: „Wir haben die Möglichkeit durch den Rücktransport unserer Rostasche als zertifizierten Dünger den Stoffkreislauf wieder zu schließen.“

In Deutschland wird Raps auf etwa 1,4 Mio. Hektar pro Jahr angebaut, daraus resultiert allein für Deutschland ein nutzbares Aufkommen von etwa sieben Mio. t Rapsstroh, das zur Gewinnung von Bioenergie genutzt werden kann. „Hier sehen wir Potenzial und können Kapazitäten von 50.000 t Raps- oder Erbsenstroh aufnehmen. Im Moment beziehen wir Stroh aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland. Lieber möchten wir vor Ort den Landwirten ein weiteres Standbein bieten“, sagt Endt. Je nach Qualität, Entfernung und Liefermonat zum Kraftwerk und Restfeuchte schwankt der Preis zwischen 75 bis 95 Euro/t Anlieferung Kraftwerk. Weitere Infos finden Interessierte unter www.bioenergie-emsland.de.


Diskussionen zum Artikel

von Reinhard Matzat

Humusaufbau mit Asche?

Das muss mir mal einer erklären wie das gehen soll!?!?!? Das Stroh besteht ja bekanntlich aus Kohlenstoffverbindungen (sonst würde es auch nicht verbrennen können. Diese sind ja Elementar für Humus. Das sind doch die ähnlichen Kohlenstoffverbindungen die aus dem Stroh entstehen. Die ... mehr anzeigen

von Gerhard Rieder

Bei dem Preis...

würde ich kein Bund Stroh hergeben. Wenn man Pressen,Transport, Einlagerung, Auslagerung abzieht bleibt nix für Nährstoffentzug und Humusbildung übrig. Übrigens Herr Matzat, sie haben vollkommen Recht mit ihrer Anmerkung zum Kohlenstoff. Da merkt man gleich das die Betreiber ... mehr anzeigen

von Bernd Müller

Sinnvoller wäre es

wie man es endlich mal umsetzen könnte festen Gärrest thermisch zu verwerten. Dieser wäre im großen Mengen vorhanden und die Asche könnte dann noch als Dünger ausgebracht werden und wäre auch transportwürdig. Technisch ist auch die Abluftreinigung möglich. Es liegt zur Zeit nur ... mehr anzeigen

von Edelhard Brinkmann

Als Katzenstreu bringt Rapsstroh mindestens 10 mal so viel.

von Gerhard Steffek

Ausgerechnet das Emsland wieder -

ausgerechnet da, wo der Oldenburgisch-Ostfriesische-Wasserverband sein "Unwesen" treibt und die Bauern in ihrer Produktion aufgrund der zu hohen Nitratwerte im Grundwasser einbremsen möchte. Wie passt das zusammen? Ausgerechnet dort, wo dann aufgrund der Stickstoffbindung jedes Kilo ... mehr anzeigen

von Marcus Holtkötter

Mal wieder interessant

schon beim Stroh waren die nicht für gute Preise bekannt. Jetzt bekommen sie scheinbar nix mehr weil die Verträge ausgelaufen sind und nun versucht man es so? Nach abzug der Kosten für Pressen, Bergen, Lagern, Auslagern und Transport bleibt noch was genau über für das Rapsstroh ab ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen