Bleser: "Biogas ist Energieträger mit Zukunft"

"Ohne den bedeutenden Beitrag des Energieträgers Biomasse werden wir die ehrgeizigen Ziele, die sich die Bundesregierung bei der Energiewende mit Blick auch auf Klimaschutz und Versorgungssicherheit gesetzt hat, kaum erreichen können.“ Das sagte Agrar-Staatssekretär Peter Bleser diese Woche beim Parlamentarischen Abend des Biogasrates in Berlin.

"Ohne den bedeutenden Beitrag des Energieträgers Biomasse werden wir die ehrgeizigen Ziele, die sich die Bundesregierung bei der Energiewende mit Blick auch auf Klimaschutz und Versorgungssicherheit gesetzt hat, kaum erreichen können.“ Das sagte Agrar-Staatssekretär Peter Bleser diese Woche beim Parlamentarischen Abend des Biogasrates in Berlin. Bereits heute würden knapp 70 % der erneuerbaren Energie aus Biomasse erzeugt. „Allein durch die Biogasproduktion werden 14,4 % des erneuerbaren Stroms und fast 12 % der erneuerbaren Wärme bereitgestellt", sagte Bleser.


Der Wärmemarkt gilt seiner Meinung nach nicht ohne Grund als der schlafende Riese im Energiesektor, immerhin vereinnahme er mehr als 40 % des Endenergiebedarfs in Deutschland, erklärte der CDU-Politiker weiter. Die heimische Bioenergiebranche liefere dabei über 90 % der erneuerbaren Wärmeversorgung. Bleser kündigte an, das BMELV werde sich intensiv und konstruktiv bei der Novelle des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes, die für den 1. Januar 2013 geplant ist, einbringen. Das BMELV habe bereits im Januar ein Positionspapier mit Überlegungen und Vorschlägen zum EEWärmeG vorgestellt. Nun erwarte die Branche den Erfahrungsbericht des BMU zum EEWärmeG und die darin enthaltenen Handlungsempfehlungen für die geplante Novellierung.


Bleser wünschte dem neuen Bundesumweltminister Peter Altmeier einen guten Start in sein neues verantwortungsvolles Amt und sagte ihm die Unterstützung des BMELV bei der Bewältigung der zahlreichen anstehenden Aufgaben zu. (ad)
 


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen