Bleser: Der Staat kann keinen Markt

Indirekt scharfe Kritik an den agrarpolitischen Vorstellungen der Grünen hat Agrar-Staatssekretär Peter Bleser geübt. Mit Blick auf die Milchmarktkrise stellte der CDU-Politiker fest, eines sei und bleibe klar: „Der Staat kann keinen Markt“.

Indirekt scharfe Kritik an den agrarpolitischen Vorstellungen der Grünen hat Agrar-Staatssekretär Peter Bleser geübt. Mit Blick auf die Milchmarktkrise stellte der CDU-Politiker fest, eines sei und bleibe klar: „Der Staat kann keinen Markt“. Weder die Bauern noch die Regierung wollten ein Zurück zu Quotenregelungen, die in der Vergangenheit auch kein Mittel gegen extreme Preisverfälle gewesen seien, erklärte Bleser am Dienstag in Worms bei der Generalversammlung der Raiffeisen Waren-Zentrale Rheinland (RWZ).

Ein in die Zukunft gerichteter Blick zeige, dass die Aussichten für die deutsche Agrarwirtschaft positiv zu beurteilen seien. Das, was der Getreidemarkt durch Preisabsicherung über die Warenterminbörsen bereits verinnerlicht habe, müssten die Akteure des Milchmarktes noch nachvollziehen, so der Staatssekretär. Das Leitbild sei und bleibe der Erhalt einer bäuerlich verankerten, nachhaltigen Landwirtschaft, die das Fundament für lebenswerte ländliche Räume und für 4,5 Millionen Beschäftigte in der Agrar- und Ernährungsbranche sei. Für deren Erhalt bedürfe es einer besseren Koordination aller Marktbeteiligten.

„Wir müssen um die gesellschaftliche Akzeptanz der Landwirtschaft kämpfen - deshalb begrüße ich es, wenn die Branche sich am von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt eingeleiteten Grünbuch-Prozess intensiv beteiligt; das Feld darf nicht von jenen bestellt werden, die mit Angstkampagnen aus politischem Kalkül Aufmerksamkeit erwecken wollen“, so Bleser.

Ihre Meinung ist gefragt

Wir benötigen Ihr Feedback zur Startseite.

Teilen Sie uns Ihre Meinung in nur 2 Minuten mit und entwickeln Sie mit uns die Startseite von topagrar.com weiter.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.