GAP

BMEL rückt mit Ideen fürs neue Greening raus Plus

Die Gestaltung der Umweltanforderungen für die künftigen EU-Agrarzahlungen wird konkreter. Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) lässt die ersten Details zum neuen Greening durchblicken. Es soll für Landwirte mehr finanzielle Anreize geben.

Die neuen Öko-Regelungen für den Erhalt der Direktzahlungen, die sog. Eco Schemes, sollen nach den Vorstellungen des BMEL flächenbezogen, jährlich vom Landwirt durchführbar und einfach zu kontrollieren sein. Die Nichtbewirtschaftung von Teilflächen oder Randstreifen für den Arten- oder Gewässerschutz würde nach Lesart des BMEL dazu gehören. Das geht aus dem Redetext von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner für die DLG-Wintertagung hervor. In ihrer Rede hatte Klöckner das aber nicht so detailliert vorgetragen. Sie betonte allerdings, dass die Öko-Regelungen bei den Direktzahlungen in der ersten Säule mit den freiwilligen Umweltleistungen in der zweiten Säule „austariert“ werden müssten. Speziellere Ziele des Tier-, Umwelt- und Klimaschutzes sollen weiterhin freiwillig über die zweite Säule gefördert werden.

Finanzielle Anreize für Umweltleistungen

Weiter ins Detail geht das BMEL in einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Grünen Bundestagsfraktion, die top agrar vorliegt. „Die Umweltleistungen müssen für die Landwirte umsetzbar sein, da zahlreiche Maßnahmen für Umweltleistungen an ein Mindestmaß der Bewirtschaftung gebunden sind (z.B. Mähen) bzw. an eine bestimmte Art und Weise der Bewirtschaftung (z.B. Beweidung)“,...

Die Redaktion empfiehlt

Agarministerin Julia Klöckner rät den Bauern, sich nicht als Opfer zu verstehen. Stattdessen solle man sich immer wieder der Diskussion stellen und den Dialog mit Bürger und Verbrauchern suchen,...

EUROPA/ EP-Agrarausschuss/GAP-Reform

EP-Agrarausschuss vertagt GAP-Reform-Abstimmung auf April

vor von Thomas A. Friedrich

Kein abschließendes Votum des EU-Parlaments zur GAP 2020 vor den EU-Wahlen im Mai in Sicht. Der Agrarausschuss im EU-Parlament hat seinen Fahrplan für die weitere parlamentarische Befassung der...


Diskussionen zum Artikel

von Gerhard Steffek

Der Ostendorff wieder -

hat es anscheinend immer noch nicht kapiert. Wenn er nach der Honorierung öffentlicher Leistungen schreit, dann tun sich doch auch hier wieder die Großen leichter als die kleinen. Außer der "Kleine" ist nur noch ein Hobbylandwirt, wie die Agnes Becker von der ÖDP und ihrem ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Bin gespannt:

Ob wohl diesmal Riesenweizengras (=Hirschgras, Szarvasi) als ÖVF berücksichtigt wird. Klar ist es für die Natur nicht soooo wertvoll wie eine blühende Stillegung. Aber so gut wie ein Mais mit einer spärlichen Untersaat ist es allemal. Folglich sollte auch der Faktor mindestens so ... mehr anzeigen

von Christian Beyer

Fehler in der Unter-Überschrift

Umweltlei(s)tungen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen