Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Kommentar

Bodenmarkt: 6.000 ha zum Aldipreis

Thüringens Ex-Bauernpräsident verkauft seine Agrargesellschaft an einen Aldi-Erben. Das sorgt für hitzige Diskussionen. Zurecht, sagt top agrar-Chefredakteur Matthias Schulze Steinmann.

Lesezeit: 3 Minuten

Ausgerechnet dieser Käufer, ausgerechnet dieser Verkäufer: In Thüringen wechseln 6.000 ha ihren Besitzer, und der Beobachter reibt sich verwundert die Augen (top agrar berichtete). Mit der Boscor Land- und Forstwirtschafts GmbH sichert sich nicht nur ein überregional agierender Investor wertvolle Böden im Herzen Thüringens, sondern eine Tochterfirma der privaten Stiftung des Aldi-Erbens Theo Albrecht. Und möglich machen das Geschäft nicht irgendwelche dubiose Gestalten, sondern mit Klaus Kliem eine verdiente Persönlichkeit und der Ehrenpräsident des thüringischen Bauernverbandes.

Kliem setzt fatales Signal

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Nun ist die Empörung groß. Und sie ist berechtigt. Es ist in einer freien Marktwirtschaft die freie Entscheidung, an wen Klaus Kliem seine Mehrheitsanteile an der Agrar-, Dienstleistungs-, Industrie- und Baugesellschaft mbH, kurz ADIB, in Bad Langensalza veräußert. Als langjähriger Bauernpräsident muss er sich aber fragen lassen, ob er mit der Entscheidung seiner Verantwortung gerecht wird. Die 6.000 ha hätten auch thüringischen Betrieben gut zu Gesicht gestanden. In einer Zeit, in der sich Investoren auf Shoppingtour immer schamloser ganze Betriebe und Landstriche zur Spekulation oder Erweiterung ihres Kapitalportfolios unter den Nagel reißen, setzen er und seine Gesellschaftspartner ein fatales Signal. Hat der Berufsstand endgültig vor der Landnahme außerlandwirtschaftlicher Investoren resigniert? Und wenn selbst ein Ehrenpräsident mit Mehrheitsanteilen an einem Betrieb dieser Größe bei einem lukrativen Angebot schwach wird, was erwartet man an berufsständischer Solidarität dann noch von einem kleineren Sauenhalter, dem das Wasser bis zum Hals steht?

So verblüffend wie der Gesamtvorgang ist allerdings auch der Kanon der Kritiker. Vom Landesminister bis zum Berliner Politbetrieb ist die Entrüstung groß. Und das ist gut so. Wort und Tat klaffen allerdings auch hier gewaltig auseinander. Die latenten Schwächen des Grundstücksverkehrsgesetzes liegen seit Jahren auf dem Tisch. Passiert ist bei Dauerbrennern wie Sharedeal und Co. seitdem zwischen Bund und Ländern so gut wie nichts. Man zeigt wechselseitig auf den anderen, in Richtung Brüssel oder gibt neue Studien und Prüfaufträge in Auftrag. Konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Transparenz auf dem Bodenmarkt, zur Novellierung des Grundstückverkehrsgesetzes und zur Anpassung der Grunderwerbssteuer versickern auf dem Weg zur Umsetzung aber so treffsicher im Sande wie das Wasser in der thüringischen Provinz.

Konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Transparenz auf dem Bodenmarkt, zur Novellierung des Grundstückverkehrsgesetzes und zur Anpassung der Grunderwerbssteuer versickern auf dem Weg zur Umsetzung aber so treffsicher im Sande wie das Wasser in der thüringischen Provinz" - Schulze Steinmann

Es wird salbungsvoll geredet und hinter den Kulissen versilbert, was das Zeug hält. 6000 ha zum Aldipreis könnten sich nicht nur für die Landwirte noch als ein schlechtes Geschäft erweisen. Sie sollten endgültig ein Ansporn sein, die zahnlosgewordenen Instrumente zum Schutz einer vielfältigen Agrarstruktur endlich wieder mit Leben zu füllen.

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.