Bodenpreise in MV um 23 % gestiegen

Die Preise für landwirtschaftliche Grundstücke, ohne Gebäude und ohne Inventar, stiegen in Mecklenburg-Vorpommern 2014 durchschnittlich um 23 % auf 17.539 Euro je Hektar. Nach Angaben des Statistischen Amtes in Schwerin verdoppelte sich damit die Teuerungsrate gegenüber dem Vorjahr nahezu.

Die Preise für landwirtschaftliche Grundstücke, ohne Gebäude und ohne Inventar, stiegen in Mecklenburg-Vorpommern 2014 durchschnittlich um 23 % auf 17.539 Euro je Hektar. Nach Angaben des Statistischen Amtes in Schwerin verdoppelte sich damit die Teuerungsrate gegenüber dem Vorjahr nahezu. Insgesamt wechselten diese landwirtschaftlichen Grundstücke für 276,3 Mio. Euro den Besitzer.
 
Die seit 2012 zu beobachtende Verlangsamung der Kaufaktivitäten setzte sich auch 2014 fort. Sowohl die Zahl der Veräußerungsfälle als auch das Flächenvolumen waren im Jahresvergleich deutlich kleiner. Die durchschnittliche Größe der Fläche je Kauffall lag mit 8,8 Hektar auf dem Niveau des Vorjahres (8,7 Hektar).
 
Kennzeichnend für die Bodenpreise in Mecklenburg-Vorpommern ist die im Ländervergleich größte Steigerung in den vergangenen zehn Jahren. Seit 2004, damals wurden pro Hektar veräußerter Flächen der landwirtschaftlichen Nutzung ohne Gebäude und ohne Inventar 4.415 Euro im Landesmittel gezahlt, kam es fast zu einer Vervierfachung des Preises. Mit dieser Entwicklung schob sich Mecklenburg-Vorpommern an die Spitze der neuen Länder, ließ einige Länder des früheren Bundesgebietes, wie Hessen und Rheinland-Pfalz, hinter sich und erreichte nahezu den Durchschnittswert für Deutschland.

Die regionalen Unterschiede im Lande selbst blieben in ihren Relationen 2014 erhalten. Am höchsten waren die Preise für die großflächig fruchtbaren Böden im Landkreis Nordwestmecklenburg, für die pro Hektar 23.638 Euro, 3,1 % mehr als 2013, gezahlt wurden. Für die überwiegend leichten Böden im Landkreis Ludwigslust-Parchim waren 13.025 Euro pro Hektar, 6,6 % mehr als im Vorjahr, zu entrichten. Am preiswertesten jedoch waren auch 2014 die landwirtschaftlichen Grundstücke im Landkreis Vorpommern-Greifswald mit 11.547 Euro pro Hektar, allerdings kosteten sie 21,6 % mehr als im Jahr 2013.
 
Im Jahresvergleich erheblich mehr aufwenden mussten die Käufer in den Landkreisen Mecklenburgische Seenplatte mit 17.944 Euro pro Hektar (+ 32,4 % gegenüber 2013) und Landkreis Rostock mit 20.490 Euro pro Hektar (+ 30,7 % gegenüber 2013).

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.