Brexit: Rukwied warnt vor Folgen wie nach Russland-Embargo

Bauernpräsident Rukwied hat vor einem harten Brexit gewarnt. Die Folgen könnten für die Landwirtschaft dramatischer als nach dem Russland-Embargo 2014 sein. Seine Hauptbotschaft zur Grünen Woche sind offene Märkte.

„Der Brexit macht uns große Sorge“, sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, am Mittwochmorgen bei der Eröffnungspressekonferenz zur Grünen Woche in Berlin. Die Folgen eines „no deal“ beim Austritt der Briten aus der EU könnten dramatischer als beim Russland Embargo sein, so Rukwied weiter. Seit der Exportsperre nach Russland von 2014 habe die deutsche Landwirtschaft Einkommensverluste von einer halben Milliarde Euro hinnehmen müssen. Wie hohe Verluste im Falle eines ungesteuerten Brexits auf die deutsche Landwirtschaft zu kommen, wollte Rukwied nicht prognostizieren.

Letzter Funken Hoffnung auf Vernunft

Rukwied verband seine Warnung mit eine Resthoffnung, dass es doch noch eine politische Lösung mit den Briten geben werde. Er setzt weiterhin auf Vernunft. „Entscheidend ist, dass wir schnell Klarheit bekommen wie es weiter geht“, sagte er. Ein offener Markt mit dem Vereinigten Königreich habe für den DBV immer noch höchste Priorität.

Großbritannien bedeutender Exportmarkt für die Landwirtschaft

Großbritannien ist ein wichtiger Markt für die deutsche Landwirtschaft. Laut dem DBV werden jährlich aus Deutschland Agrargüter und Lebensmittel im Wert von etwa 4,5 Milliarden Euro auf die britische Insel geliefert. Der Agrar-Exportüberschuss Deutschlands liegt gegenüber Großbritannien bei rund 3,5 Milliarden Euro und ist damit fast doppelt so groß, wie der gesamte Exportwert in die USA.

Klöckner will sich auf "no deal" vorbereiten

Auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner bedauerte heute die Entscheidung des Britischen Unterhauses von gestern Abend, das Austrittsabkommen aus der EU nicht anzunehmen. Die Bundesregierung habe sich in den vergangenen Monaten intensiv auf den Austritt Großbritanniens vorbereitet – für beide Szenarien, mit und ohne Abkommen. „Die Vorbereitungen für den zweiten Fall werden wir jetzt intensivieren“, sagte Klöckner. Die britische Regierung müsse nun ihre Vorstellungen formulieren, wie es weiter gehen soll. „Wir sind bereit zu helfen, aber innerhalb der vom Europäischen Rat gesetzten Leitlinien. Vorrang hat der Zusammenhalt der EU-27“, sagte Klöckner

Die Redaktion empfiehlt

Nachdem sich die Milchmärkte nach dem Jahreswechsel gerade stabilisiert haben, drohen durch einen harten Brexit kaum kalkulierbare negative Folgen für die europäische Milchwirtschaft.

Agrarpolitik

"Das würde im Chaos enden."

vor von Claus Mayer

Bayerns Bauernpräsident Walter Heidl rechnet bei einem ungeregelten Brexit mit enormen Folgen für die heimischen Bauern – und hält die anstehende Europawahl für wichtig.

Premierministerin Theresa May erleidet im Unterhaus eine vernichtende Ablehnung des von ihr ausgehandelten Austrittsvertrages Großbritanniens aus der EU. 432 Unterhausabgeordnete stimmten am...


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Koch

Für den Zusammenhalt der "27- EU" ein England "Embergo" und der DBV macht mit !?!

Herr Rukwied, wer sagt den das mit einem von Brüssel und seinen Bürokraten befreiten GB kein offener Markt und kein freier Handel mehr möglich wäre ? Doch nur Leute die diese selbstgerechte Brüsselerbürokratenoligarchie in ihrer Allmacht über jeden Europäer erhalten wollen, und ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen