Brexit-Verhandlungen treten in entscheidende Phase

EU-Brexit-Unterhändler Michel Barnier hatte der britischen Seite ein Ultimatum bis zum 4. Dezember als dead line gesetzt. Aber auch das Spitzentreffen am Montag erbrachte keine abschließenden Ergebnisse in den strittigen Fragen Bürgerrechte, Irlandfrage und den Milliardenzahlungen an Brüssel.

Michel Barnier (Bildquelle: EU-Kommission)

EU-Brexit-Unterhändler Michel Barnier hatte der britischen Seite ein Ultimatum bis zum 4. Dezember nach den erfolglosen November-Verhandlungen als dead line gesetzt. Aber auch das Spitzentreffen am Montag erbrachte keine abschließenden Ergebnisse in den strittigen Fragen Bürgerrechte, Irlandfrage und den Milliardenzahlungen an Brüssel. Die aus Diplomatenkreisen genannte Zahl, London sei bereit, 50 Milliarden Euro als Brexit-Forderungen zu begleichen, wurde zu Wochenbeginn weder dementiert noch bestätigt.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und der britischen Premierministerin Theresa May war es am Montag in Brüssel erneut nicht gelungen, einen Durchbruch bei den seit Monaten schleppenden Brexit-Verhandlungen zu erreichen. Dennoch zeigte sich Juncker zuversichtlich, „noch in dieser Woche eine Einigung zu erreichen“.

Am 15. Dezember wollen die 27 EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel über den Start der Verhandlungsphase zwei entscheiden, die den künftigen Handelsbeziehungen zwischen der EU und UK gewidmet werden sollen. Auch für die deutsche Landwirtschaft und den Lebensmittelhandel geht es beim Brexit um viel. Schließlich stellt Großbritannien für die deutsche Lebensmittel- und Agrarproduktion einer der wichtigsten Handelspartner in Europa dar.

Verarbeitete Lebensmittel machen mit einem Warenwert von jährlich rund 17 Milliarden US-Dollar zehn Prozent des EU-Gesamtexports aus. An zweiter Stelle beim Export im Food Bereich stehen die Milch- und Fleischprodukte. Vor allem Frankreich und Irland exportieren Käse, Frischkäse, Butter und Buttermilch. Hingegen  Schweinefleisch, Geflügel, Wurstwaren sowie Schlachtabfälle liefern vor allem Dänemark, Deutschland und die Niederlande in das Vereinigte Königreich. In beiden Sektoren machen die Exportströme auf die Britischen Inseln insgesamt jeweils rund zehn Prozent des Gesamtaußenhandels der EU aus.

Artikel geschrieben von

Thomas A. Friedrich

Korrespondent Brüssel/Straßburg

Schreiben Sie Thomas A. Friedrich eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Management & Politik / News

Landwirte warten weiter auf Brexit Deal

vor von Thomas A. Friedrich

Good news und bad news hielten sich zu Wochenbeginn in Brüssel die Waage. Während der Brexit Deal erneut auf sich warten ließ und mit schlechten Nachrichten daher kam, vermeldeten die ...

Mattro Ziesel: Akku-Kettenfahrzeug für die Landwirtschaft?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen