BUND und HBV fordern Stopp des Flächenverlustes im Offenland

Der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Hessen, und der Hessische Bauernverband (HBV) wollen mit einer gemeinsamen Broschüre ‘”Der Flächenverlust im Offenland muss gestoppt werden!

Der BUND ist gegen neue Autobahnen in Hessen (Bildquelle: BUND)

Der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Hessen, und der Hessische Bauernverband (HBV) wollen mit einer gemeinsamen Broschüre ‘”Der Flächenverlust im Offenland muss gestoppt werden!” darauf aufmerksam machen, dass jeder Quadratmeter bisheriger Freifläche, der neu versiegelt wird, unwiederbringlich für die Produktion von Lebensmitteln und die Biodiversität verloren ist.

“Dem muss Einhalt geboten werden, da natürlich gewachsener Boden auch durch Entsiegelungsmaßnahmen nicht wieder neu hergestellt werden kann”, betonen der Landesvorstandssprecher des BUND Hessen, Jörg
Nitsch, und der Präsident des Hessischen Bauernverbandes, Karsten Schmal, im Vorwort der Broschüre.

“Um die von vielen Verbrauchern gewünschte regionale Versorgung mit Lebensmitteln sicherzustellen, brauchen wir in der Nähe von Städten und dichtbesiedelten Gebieten landwirtschaftlich genutzte Flächen. Ohne Landwirtschaft vor Ort gibt es auch keine Versorgung mit regionalen Lebensmitteln – das muss allen klar sein”, hob Schmal mit Blick auf den von der Stadt Frankfurt geplanten neuen Stadtteil beidseits der Autobahn A5 hervor.

Die Landwirtschaftsfläche in Hessen habe im Zeitraum von 1992 bis 2015 von cirka 925.200 Hektar auf cirka 884.500 Hektar und damit um 40.700 Hektar abgenommen. Seit 1950 seien fast 200.000 Hektar Landwirtschaftsfläche anderen Nutzungen zugeführt worden.  

Und Jörg Nitsch ergänzt: “Nach Ansicht des BUND vergrößern Städte und Kommunen, die ihr Heil in immer neuen Flächenausweisungen für Siedlungs- und Gewerbegebieten suchen, zunehmend die Abhängigkeit der EU von Nahrungsmittelimporten aus den Entwicklungsländern und exportieren so den Hunger dorthin. Die EU nutzt derzeit außerhalb Europas bereits rund 640 Mio. Hektar Land. Das ist eineinhalb Mal so viel wie die Landesfläche aller 28 Mitgliedsstaaten zusammen.”

Um die Flächenversiegelung zu stoppen, fordern BUND und HBV die hessische Landesregierung auf, in der Nachhaltigkeitsstrategie einen Zielwert beim Flächenverbrauch festzulegen, der sich am Zielwert der Bundesregierung orientiert: Ein Hektar pro Tag bis 2020 und eine schnellstmögliche Reduktion des Flächenverbrauchs auf Netto-Null.

Als Sofortmaßnahmen fordern BUND und HBV, dass alle Planungen, insbesondere für Siedlungs- und Verkehrsflächen, ab sofort mit dem Ziel der minimalen Neuversiegelung überprüft werden.

Konkret müssen

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Bodenzustandsbericht: Wie humusreich sind deutsche Äcker?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen