Coronakrise und Bauernmilliarde

Bundesregierung schlägt erneute Aufstockung des Agrarhaushalts vor

Bundesfinanzminister Olaf Scholz ist für eine Erhöhung des Agrarhaushaltes. Bis 2024 soll dieser die Marke von 7 Mrd. Euro überschreiten. Grund ist auch die Bauernmilliarde.

Auf rund 6,971 Mrd Euro soll sich nach den Vorstellungen der Bundesregierung der Etat des Bundeslandwirtschaftsministeriums im kommenden Jahr belaufen. Gegenüber diesem Jahr bedeutet dies einen Anstieg um 4,3 %.

In den beiden Folgejahren soll der Agrarhaushalt jeweils die 7-Milliarden-Euro-Grenze übersteigen, bevor er dann 2024 voraussichtlich wieder unter diese Marke fällt. Das geht aus den Eckwerten zum Bundeshaushalt 2021 und zum Finanzplan 2020 bis 2024 hervor, die Bundesfinanzminister Olaf Scholz vergangene Woche in Berlin vorgelegt hat.

Der Hauptberichterstatter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für den Einzelplan 10 im Haushaltsausschuss, Christian Haase, sprach von einer „guten Nachricht für unsere Land- und Forstwirte, die wir nach Kräften bei der Bewältigung des Strukturwandels unterstützen.“ Den erneut starken Anstieg führt Haase auf die vom Koalitionsausschuss beschlossene „Bauermilliarde“ zur Unterstützung der Transformation der Landwirtschaft sowie das Klimapaket 2020 zurück.

Die erste Tranche der „Unterstützungsmilliarde“ schlage im Haushalt 2021 mit 250 Mio Euro zu Buche, erläuterte Haase. Hinzu kämen 135 Mio Euro aus dem Klimapaket für die Forstwirte. „Die Corona-Krise zeigt uns deutlich, wie wichtig eine starke deutsche Landwirtschaft ist“, sagte der CDU-Politiker gegenüber AGRA-EUROPE. Dieses neue Bewusstsein müsse man nutzen. Einerseits gelte es zu verdeutlichen, „dass wir bereits jetzt auf hohem Niveau Lebensmittel produzieren.“ Andererseits müssten neue Herausforderungen aktiv angegangen werden. „Gesellschaftliches Ziel muss der Erhalt einer wettbewerbsfähigen deutschen Landwirtschaft sein“, so Haase.

Die Redaktion empfiehlt

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) hat ein erstes Konzept zur Verteilung der Bauernmilliarde fertig. Das Geld soll vor allem in Investitionen zur Umsetzung der Düngeverordnung fließen.

Für Friedrich Ostendorff von den Grünen ist die Bauernmilliarde wirkungslos, weil das Geld bei Landtechnikindustrie und -handel ankommt, statt auf bäuerlichen Betrieben.


von Christian Neumann

Ha !!

schaut mal bei Wikipedia in die Liste der LW Minister. In 40 Jahren DDR waren da (wenn ich richtig recherchiert habe) mehr Landwirte als in der gesamten BRD!! Ahnung kann man sich erarbeiten aber heute haben die einen nicht den Ehrgeiz und die anderen mit Landwirtschaft generell nichts ... mehr anzeigen

von Bernhard ter Veen

Erhöhung des Agrarhaushalt

Ein Irrglaube...nachdem schon Kürzungen vorweg gemacht wurden. Die GAP gibt solche Einzelgänge nicht her. Warum erzählt der Finanzminister MÄRCHEN ??? Die Reinste Verarsche gegenüber uns Bauern...

von Gerd Uken

Erst mal das jemand von

Strukturbruch spricht! Wer ist eigentlich der Hauptverursacher der Klimakrise ? Wo bleiben die schönen Fotos der NASA aus dem Weltall wo mehr als die Hälfte der Flugzeuge jetzt parkt- die Luft istcso sauber jetzt.

von Rudolf Rößle

Corona

Hier geht anscheinend alles schnell und unbürokratisch. So ein Verständnis und Augenmaß würde man sich auch in Landwirtschaftsthemen wünschen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen