Bundestag zerpflückt das Agrarpaket

Im Bundestag bricht ein offener Streit über das Agrarpaket der Bundesregierung aus. In der Debatte zur Landwirtschaft wirken alle Redner als wären sie in der Opposition.

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) musste sich in der Generaldebatte zum Haushalt des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) am Dienstagabend viel Kritik anhören. Diese kam aber wie gewöhnlich nicht nur aus der Opposition, sondern auch aus der eigenen CDU/CSU-Fraktion und vom Koalitionspartner SPD. Das von Klöckner gemeinsam mit der SPD-Umweltministerin Svenja Schulze geschlossene Agrarpaket stößt auf erheblichen Widerstand der Parlamentarier.

SPD will Tierwohllabel so nicht mittragen

Die SPD will das freiwillige Tierwohllabel weiterhin nicht mittragen. SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch sprach von einem „handfesten Dissens und warf Klöckner mit ihrem Gesetzentwurf für das freiwillige Tierwohlkennzeichen „Aktionismus“ und eine „Schaumschläger-Kennzeichnung“ vor. Miersch plädierte dafür, zunächst die Vorschläge der vom Landwirtschaftsministerium eingesetzten Tierwohl Kommission unter der Leitung des ehemaligen Landwirtschaftsministers Borchert abzuwarten und dann einen „Gesellschaftlichen Grundkonsens für Nutztierhaltung“ zu verabschieden. Für das Tierwohlkennzeichen forderte er eine verpflichtende Einführung.

CDU gegen den Insektenschutzplan

Die CDU/CSU wandte sich in der Debatte zur Landwirtschaft vor allem gegen den Insektenschutzplan. Die stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Gitta Connemann sparte bei ihrer Rede nicht an Symbolen und erschien mit einem T-shirt mit der Aufschrift "bauernkind" des gleichnamigen Start-ups. Die Stoßrichtung des Insektenschutzplanes lasse Bauern verzweifeln, sagte Connemann und verwies auch auf die „grüne Kreuze“ Aktion, die Landwirte in einigen Regionen seit Veröffentlichung des Agrarpaketes aufstellen. Sie kritisierte vor allem die Absichtserklärung im Insektenschutzplan artenreiches Grünland und Streuobstwiesen unter den Schutz eines Biotopes zu stellen. „Hier ist eine Grenze überschritten“, sagte Connemann. Es dürfte keine Einschränkung der Bewirtschaftung ohne eine Entschädigung der Landwirte dafür geben, sagte sie. Außerdem sprach sie sich gegen das Verbot von Herbiziden und biodiversitätsschädigenden Insektiziden in Schutzgebieten aus. „Pflanzenschutz muss möglich bleiben auch in FFH-Gebieten“, sagte sie. CDU-Agrarsprecher Albert Stegemann pflichtete Connemann in ihrer Kritik am Insektenschutzplan bei. Er stellte sich aber hinter das freiwillige Tierwohlkennzeichen von Klöckner und drängte dafür auf Veränderungen im Immissionsschutzrecht und Baurecht für Tierwohlställe. Der neue CSU Agrarsprecher Artur Auernhammer forderte zusätzlich zum Tierwohllabel eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung.

FDP spricht vom "Sargnagel für den Wald"

Der FDP Agrarsprecher Gero Hocker kritisierte insbesondere das geplante Glyphosat Verbot ab Ende 2023 und bezeichnete den geplanten Verzicht auf Insektizide und Herbizide in Naturschutzgebieten als „Sargnagel für den Wald“. Das freiwillige Tierwohlkennzeichen wird nach Ansicht von Hocker „nicht funktionieren“. „Staatliche Alleingänge haben in einem gemeinsamen Binnenmarkt noch nie funktioniert“, sagte er.

Grüne trauen Insektenschutzplan nicht

Die Grünen hingegen trauen dem Insektenschutzplan der Bundesregierung nicht. Deren Abgeordneter Harald Ebner nannte den Aktionsplan eine „lange Aufzählung voller Hintertüren“. Auch die von kaum einem anderen Bundestagsabgeordneten thematisierte Umschichtung der Direktzahlungen in die Programme der 2. Säule von 6% reicht Ebner nicht aus. Ebenso monierte er das im Haushaltsentwurf von Klöckner die Programme, „die Umwelt und Insekten nützen wie Eiweißstrategie und Ökolandbau“ gekürzt würden.

AfD hofft auf Überläufer von der CDU

Die AfD Abgeordnete Dr. Birgit Malsack-Winkelmann arbeitete sich in ihrer Rede vor allem an der europäischen und nationalen Agrarförderung ab. Sie sprach von einem „ökologischen Desaster“ der Agrarpolitik. Sie machte dies an einem nach ihren Worten steigenden Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, einer abnehmenden Artenvielfalt und einer Zunahme von „intensiven Formen der Nutztierhaltung ohne Auslauf“ fest. Außerdem kritisierte Malsack-Winkelmann fehlendes Geld für die Umstellung auf Ökolandbau und griff auch die von Klöckner geplante höhere Förderung der 1. Hektare mit der nächsten Agrarreform an. Die AfD wolle eine Umverteilung von 30 Prozent der Direktzahlungen an kleine Betriebe sowie eine Kappungsgrenze, sagte sie. Der Union drohte sie mit einem „Niedergang an den Wahlurnen“, dafür würde die „kommende Volkspartei“ AfD danken.

Linke will Veränderungen im Agrarhaushalt

Für die Linke sagte die Abgeordnete Heidrun Blum-Förster, dass Veränderungen in der Landwirtschaft im Haushalt des Landwirtschaftsministeriums auf der Strecke blieben. Außerdem forderte sie mehr Mittel für das nationale Agrarförderprogramm GAK, für Nachwachsende Rohstoffe und für Energieeffizienz in der Landwirtschaft und im Gartenbau.

Die gesamte Bundestagsdebatte zur Landwirtschaft gibt es hier in der Mediathek zum nachschauen.

Die Redaktion empfiehlt

Den größten Haushalt in der Geschichte des Agrarministeriums hat Julia Klöckner gestern im Bundestag präsentiert. Schwerpunkte bilden im nächsten Jahr der Insektenschutz, das Tierwohlkennzeichen und ...

Politik / News

Agrarpaket im Stresstest

vor von Stefanie Awater-Esper

Agrarministerin Klöckner und Umweltministerin Schulze rücken zum Agrarpaket zusammen. Ein gemeinsamer Besuch in der Praxis zeigt, ihnen stehen kleinteilige Diskussionen bevor.

Premium

Die Einigung der Bundesregierung zu Insektenschutz, Umschichtung und Tierwohl treibt die Agrarpolitiker von CDU/CSU auf die Palme. Sie wollen erhebliche Änderungen erreichen.

Das Agrarpaket der Bundesregierung stößt sowohl in der CDU als auch in der SPD auf Widerstand. Die SPD Fraktion will beim Tierwohllabel nicht klein beigeben.

Wagyu-Rind für 41.000 € verkauft

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren

Agrarpaket: Ein Paket, kein Geschenk

vor von Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben ; bearbeitet von A. Deter

So sehen die Details des Agrarpakets aus

vor von Stefanie Awater-Esper

Auch die SPD prescht gegen das Agrarpaket

vor von Stefanie Awater-Esper

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Henrik Plaas-Beisemann

Wo sind die Bioanbauverbände?

Wenn in Schutzgebieten keine Herbizide und Insektizide eingesetzt werden dürfen, dann sinken die Agrarumweltmaßnahmen um den Betrag, der für den Verzicht hierauf im jeweiligen Programm gezahlt wird. Damit sinkt in diesen Gebieten auch die Förderung für Biobetriebe.

von Gerd Uken

Aüropos viele Abgeordnete

Da saßen nicht all zu viele und haben der Debatte gelauscht. Was ich bemängele ist das man in dennRoten Gebieten alle über einen Kamm schert. Der Berufsverband poltert ja auch nur rum die wirklich „ Schuldigen“ kommen günstig dabei weg. Die Auflagen werden Allen übergestülpt. Die Konsequenz wird sein das sich unsere Produktion verteuert u. da gebe ich Frau Connemann recht das günstigere wird an der Ladentheke von außerhalb Deutschlands kommen. Aber wir sind in 2030 klimaneutral u. haben uns selber abgeschafft. Anstatt die Landwirtschaft zu fördern da nur über den Boden auch CO 2 gebunden werden kann müsste man uns eigentlich noch eine Prämie zahlen

von Hans Nagl

Grund Problem....

Wir produzieren zuviel von allen zuviel Milch,Kälber, Zucker, Getreide, usw. und was wir nicht produzieren kommt günstig aus den Ausland. Somit kann man ruhig die Erträge reduzieren. So ist das Spiel.

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Kein Gefühl Herr Toft,

es ist tatsächlich so, dass alle an der Landwirtschaft zerren. Unsere Ministerin ist eingeschnappt weil Sie kaum Zuspruch aus der Praxis bekommt. Sie wehrt sich gegen die Bezeichnug "toxisch" in Bezug auf das Agrarpaket das Sie und Frau Schulze ausgehandelt haben. Wenn aber dieses Vorhaben in Verbindung mit den sowieso schon beschlossenen Änderungen in bestehenden Gesetzen und Verordnungen umgestzt wird, ist "toxisch" noch ein milder Ausdruck.

von Gerd Uken

Frau Connemann s Rede

https://youtu.be/8XUdW1UObW8

von Andrea Rahn-Farr

Offener Brief an Ldw.ministerin Klöckner

Wir haben als Regionalbauernverband einen Offenen Brief an Julia Klöckner abgeschickt. So geht das nicht! Blümchenwiesen in der Wetterau, Brandrodung in Amazonien - das kann nicht ernst gemeint sein. Hier zum Nachlesen: https://wetterauer-bauern.de/

von Willy Toft

In der gegenwärtigen Debatte sollte die Landwirtschaft im Mittelpunkt stehen!

Man hat das Gefühl, als wenn alle an der Landwirtschaft zerren, und sie bevormunden wollen. Dem einen geht das Agrar- Paket nicht weit genug, der ausgehandelte Kompromiss lässt wenig Landwirte überleben, und auf der anderen Seite erkennen viele Abgeordnete, dass hier weit über das Ziel hinaus agiert wird! Muss die Opposition jetzt die Landwirte vor der Willkür der Protagonisten retten?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen