„Cargill“ gibt Standort Mainz auf

Am 9. März hat die Firma „Cargill“ mit Sitz in Mainz-Mombach die Öffentlichkeit informiert, dass sie die Produktion am dortigen Standort einstellen wird. Gegenüber den Medien verwies das Unternehmen auf Überkapazitäten im europäischen Rapsmarkt.

Cargill verlässt Mainz (Bildquelle: Logo)

Am 9. März hat die Firma „Cargill“ mit Sitz in Mainz-Mombach die Öffentlichkeit informiert, dass sie die Produktion am dortigen Standort einstellen wird. Gegenüber den Medien verwies das Unternehmen auf Überkapazitäten im europäischen Rapsmarkt. Das Mombacher Werk sei mit Blick auf die Größe und die Nähe zu den Rohstoffen gegenüber anderen Ölmühlen in Deutschland benachteiligt. Außerdem sei die lokale Nachfrage in der Region begrenzt. So sei die Profitabilität des Standortes stark gesunken, hieß es.

Mit der Beendigung der Produktion geht der Verlust von rund 50 Arbeitsplätzen einher, berichtet die Stadt Mainz. Das dortige Werk verarbeitet Raps, wobei das Öl für die Lebensmittelindustrie raffiniert wird oder für die Biodieselindustrie weiterverarbeitet wird.

Der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling erklärte dazu, dass ihn der Deutschland-Leiter von Cargill, Ludger te Laak, bereits telefonisch über die Beweggründe informiert habe. „Ich bedauere diesen Schritt sehr, da das Werk seit vielen Jahren fest zu Mainz gehörte.“ Für den OB bleibe der Schritt aber überraschend.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

ASP-Impfstoff für Wildschweine?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen