Klimapaket

CDU favorisiert Klimaschutz über Biogas und Humusaufbau Premium

Das Konzept der CDU zum Klimaschutz schließt die Landwirtschaft ein. Sie soll die Klimaziele mit weniger Emissionen aus Düngung und Tierhaltung und mehr CO2-Speicherung erreichen.

Der Parteivorstand der CDU hat sich gestern auf ein eigenes Maßnahmenpaket zum Klimaschutz geeinigt. Der Beschluss sei einstimmig gefallen, teilte Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer auf Twitter mit. Die nun getroffene Positionierung werde Eingang in den Beschluss des Klimakabinetts am kommenden Freitag finden, kündigte der CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak an. Bei der Vorstellung des Beschlusses am Montag zeigte er sich davon überzeugt, dass es gelingen werde, sich am Freitag mit dem Koalitionspartner SPD auf gemeinsame Klimaschutzmaßnahmen für alle Sektoren zu einigen.

Vorschläge zur Landwirtschaft orientieren sich am Plan des BMEL

Zwei der 34 Seiten des Klimakonzeptes widmet die CDU der Landwirtschaft. Der Begriff Landwirtschaft kommt in dem Papier insgesamt zehnmal vor. Bei ihren Vorschlägen hält sich die CDU eng an den vom Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) schon Ende 2018 veröffentlichen Maßnahmenplan zur Erreichung der Klimaziele in der Landwirtschaft. Um die Emissionen aus der Landwirtschaft zu senken, schlägt die CDU folgende Maßnahmen vor:

  • Erhöhung der...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Im September soll eine Entscheidung zum Klimaschutzgesetz fallen. Das Landwirtschaftsministerium setzt auf weniger Emissionen aus Düngung und Tierhaltung. Offen ist, ob das reicht.

Bis Ende Mai sollen die Ministerien Vorschläge machen, wie sie die Klimaziele, für die Deutschland sich verpflichtet hat, einhalten wollen. Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) hat das...

Der Koalitionsausschuss von Union und SPD hat sich auf die Bildung eines Klimakabinetts geeinigt. Teilnehmen daran wird vermutlich auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Ihr...

Leserfrage: Grünes Kennzeichen auf einer Demo?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Franz Josef Aussel

Halbherzig?

Halbherzig ist weit übertrieben, da die Landwirtschaft nicht mal 10%des CO2-Ausstoßes zu verantworten hat! Die übrigen 91 % kommen wieder ohne schmerzliche Einschränkungen davon. Was ist mit dem Verbot von Klimaanlagen, dem Verbot von privatflügen, dem Verbot von Waren aus fernen Ländern, Bauverbot, und letztlich der Verzicht aufs Auto- da hätte man die Verursacher mal in die Verantwortung genommen!

von Hubertus Berges

Humusaufbau?

Wie soll denn bei der derzeitigen DVO noch ein Humusaufbau funktionieren? Bei den geplanten Verschärfungen in den roten Gebieten passiert genau das Gegenteil! Es wird massiv Humus abgebaut und damit CO2 freigesetzt!

von Frank Schlake

Moorschutz Teil2

Nachdem in NDS der damalige Landwirtchaftsminister Christian Meyer im Landesraumordnungsprogramm die Gebietskulisse Moorschutz ohne Rücksicht auf die Landwirte eingeführt hat , wird dieses wohl in naher Zukunft von unserer unfähigen Bundesregierung wieder neu aufgenommen und noch einmal negativ für die Landwirtschaft mit Leben erfüllt werden. Alles unter dem Deckmantel des Klimaschutzes zum Wohlgefallen der selbsternannten Naturschützer und auf Kosten der landwirtschaftlichen Familienbetriebe die diese ehemals unfruchtbaren Moorflächen mit schwerer körperlicher Arbeit über Generationen zu fruchtbaren Grünland kultiviert haben. Diese Flächen bilden heute vielerorts das Betriebskapital der Milchviehhalter in der Elbe-Weser-Region. Weitere Bewirtschaftungsauflagen auf Moorflächen darf es nicht geben,denn die Betriebe sind dringend auf diese Flächen angewiesen. Wie wir ja immmer wieder feststellen sind Ausgleichszahlungen für Auflagen nicht beständig, denn diese werden in immer kürzeren Abständen in Frage gestellt. Der Lieblingsslogan heißt dann ; "öffentliches Geld gibt es nur für Leistungen für die Öffentlichkeit". Leider werden die von uns dafür zuvor schon erbrachten Leistungen allzu gerne vergessen. Ebenso wenig können wir mit Geld unsere Tiere nicht füttern und das wollen wir auch nicht. Wir Landwirte würden zu gerne auf diese ganzen Prämien verzichten,wenn wir dafür kostendeckende Erzeugerpreise erhalten würden.

von Willy Toft

Wir retten,aus DE heraus, das Weltklima! Wer hätte das mal gedacht......

Der Ansatz mag für die Regierungsverantwortlichen wohl das Richtige zu sein, das sich die ganze Wirtschaft noch mehr umstellt, und die gebeutelte Landwirtschaft damit total über- fordert wird, spielt für die Herrschaften keine Rolle. Solange es Machbar bleibt, können wir gerne mitmachen, aber nicht, wenn wir noch mit zusätzlichen Kosten und Einbußen belastet werden! Die Schraube ist jetzt schon überdreht, Betriebe geben auf, und haben keine Vision wie es weiter gehen soll! Wir nehmen jetzt schon die größte Menge an CO² auf, und gedankt wird es überhaupt nicht!

von Gerd Uken

Was schrieb heute noch mal jemand

Sie reden über Klimaziele und schaffen es nicht mal für 3 Tage einen Wetterbericht vorherzusagen. Aber wir haben den ersten Klimaneutralen Flughafen in Berlin. Wir haben es weit gebracht! Grünlandstrategie: Die Maiskuh wird bei der Güllebewertung bevorzugt, von Grünlandprämie will keiner was wissen und wie sie das Ganze finanzieren wollen steht auch auf keinem Blatt. Es ist einfacher Verbote zu erlassen und zu sanktionieren..... Welche Partei ist für Landwirte überhaupt noch wählbar??

von Henrik Plaas-Beisemann

Ausgleich für Nutzungseinschränkungen

Davon ist in Gebieten, die im Agrarpaket mit Einschränkungen des Pflanzenschutzeinsatzes zu rechnen habe, nicht die Rede. Der Kompromiss mit dem BMU wird lauten, wir einigen uns auf die Verbote, die Zahlungen als Ausgleich war nicht mehrheitsfähig im Koaliationsausschuß, und wird deshalb gestrichen.

von Ansgar Tubes

Nur noch Stümper am Werk!

Die Klimaschutzziele ganz nach vorne stellen und den Ausstoß schädlicher Treibhausgase minimieren, aber Glyphosat ein für alle Male vom Acker verbannen wollen! Wie dämlich muss man sein, um so eine Strategie mit dieser Selbstherrlichkeit so proklamieren zu können?

von Wilhelm Grimm

Wir haben unter dieser Regierung zu viel geschluckt,

wir haben es satt. WHES.

von Heinrich Albo

In der Luft sind ca.78% Stickstoff und 21 % Sauerstoff...

nur 0,038 Prozent Co2 sind in der Luft; davon produziert die Natur 96 Prozent, den Rest, also vier Prozent, der Mensch*. Das sind dann vier Prozent von 0,038 Prozent also 0,00152 Prozent. Der Anteil Deutschlands hieran ist 3,1 Prozent. Damit beeinflusst Deutschland 0,0004712 Prozent des CO2 in der Luft. Damit wollen wir die Führungsrolle in der Welt übernehmen, was uns jährlich an Steuern und Belastungen etwa 50 Milliarden Euro kostet.“ Co2 am Boden ist Dünger für die Pflanzen in 10000 Meter Höhe kann es sich mehrere Jahrzehnte halten...dort gehört es einfach nicht hin.Deshalb muss der Flugverkehr drastisch teurer/reduziert werden und langfristig z.B.auf Flugzeuge mit regenerativen Wasserstoff umgestellt werden. Es macht absolut Sinn Resourcen zu schonen und so effektiv wie möglich mit ihnen umzugehen.Das gillt gerade auch für fossile Energieträger.Das gilt auch für die Landwirtschaft...NUR das macht sie ja schon seit Jahrzehnten! die konventionelle Landwirtschaft in Deutschland ist schon fast bzw.die effektivste in der ganzen Welt.Unsere Böden waren noch nie so gut ,sie hatten noch nie so viel Humus und CO2 gespeichert wie heute . Das haben wir aber nicht durch Dünge-bzw.Bewirtschafttungsverzicht geschafft sondern nur durch ein möglichst gutes Gleichgewicht zwischen Düngung und Entzug und dem Einsatz von Gülle oder Mist. Was will die Politik uns noch alles zu muten???? Eine Rolle rückwärts wie die NGOS und die Medien sie fordern sind absolut kontraproduktiv. Das ganze am CO2 fest zu machen ist jedoch unbedeutend ..es soll nur Steuereinnahmen bringen...

von Rudolf Rößle

Hohe Kosten

Sie schaffen es nicht mal für 2-3 Jahre einen Zuschuss zur Gülleausbringung zu zahlen, da die Preise zur Zeit total überhitzt sind.

von Gerhard Steffek

Pfeifen im Walde!!

Denn sie wissen nicht was sie tun!! Bauern, zieht euch warm an!

von Heinrich Roettger

Weiter im Klein/Klein

Keine neuen Perspektiven für die Landwirtschaft. Wo bleiben nachhaltige Zukunftzenarien in denen die Landwirtschaft einen zentralen Baustein zur Klimasicherung unseres Landes zukommt. Damit ist eine nachhaltige Entwicklung nicht möglich!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen