Tierwohl

CDU-Fraktion rückt von Klöckners Tierwohlkennzeichen ab

Die CDU-Fraktion will das freiwillige Tierwohllabel fallen lassen. Stattdessen will sie eine EU-weit verpflichtende Haltungskennzeichnung und eine nationale Herkunftskennzeichnung erreichen.

Nach der SPD-Fraktion kündigt auch die CDU-Fraktion im Bundestag die Gefolgschaft für Klöckners Gesetzentwurf für ein freiwilliges staatliches Tierwohlkennzeichen auf. „Wenn wir ein Label haben, das nur freiwillig ist, hilft das nicht weiter“, sagte die neue CDU Vize-Parteichefin und Bundestagsabgeordnete Silvia Breher am Donnerstagabend bei der top agrar Veranstaltung „Landwirtschaft im Dialog“ in Berlin. Die CDU-Fraktion wolle auf Dauer eine auf EU-Ebene verpflichtende Herkunftskennzeichnung erreichen, so Breher weiter.

BMEL soll nationale Herkunftskennzeichnung vorbereiten

„Weil das so schnell nicht möglich ist, möchten wir schon jetzt in Deutschland ein Modellprojekt für eine nationale Herkunftskennzeichnung starten“, erläuterte Breher. Damit solle der Verbraucher...

Die Redaktion empfiehlt

Sind „Tierhalter im Tierschutzstress"? Darüber haben am Donnerstag Politiker, Handel und Landwirte im top agrar-Format „Landwirtschaft im Dialog" in Berlin diskutiert. Hier das Video...

Landwirtschaft im Dialog

Wer bezahlt am Ende für mehr Tierwohl?

vor von Marcus Arden

Landwirte, Schlachter und Lebensmittelhändler haben nichts gegen mehr Tierwohl. Die Kernfrage lautet aber: Wer bezahlt am Ende dafür?